Tiefenkasus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tiefenkasus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Tiefenkasus

die Tiefenkasus

Genitiv des Tiefenkasus

der Tiefenkasus

Dativ dem Tiefenkasus

den Tiefenkasus

Akkusativ den Tiefenkasus

die Tiefenkasus

Worttrennung:

Tie·fen·ka·sus, Plural: Tie·fen·ka·sus

Aussprache:

IPA: [ˈtiːfn̩ˌkaːzʊs], Plural: [ˈtiːfn̩ˌkaːzuːs]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: semantisch definierte Rolle eines Satzgliedes in der Kasusgrammatik

Herkunft:

Determinativkompositum aus Tiefe, Fugenelement -n und Kasus

Synonyme:

[1] Kasusrolle, semantische Rolle, thematische Relation, Theta-Rolle

Oberbegriffe:

[1] Kasus

Unterbegriffe:

[1] Adressat, Agens/Agentiv, Benefaktiv, Direktiv, Instrumental, Lokativ, Patiens, Rezipient und manche andere Konzepte[1]

Beispiele:

[1] Man muss die Tiefenkasus als semantisch bestimmte Rollen der Satzglieder von den (Oberflächen-)Kasus unterscheiden, die man an der Flexion der Wortgruppen erkennt.
[1] In den Sätzen „Peter hackt Holz“ und „Holz wird von Peter gehackt“ sind die (Oberflächen-)Kasus von „Peter“ verschieden: Nominativ und Dativ. Die Tiefenkasus sind aber gleich: In beiden Fällen Agens. Entsprechendes gilt für „Holz“: Es steht in den (Oberflächen-)Kasus Akkusativ und Nominativ; der Tiefenkasus ist aber gleich: Objektiv (= das betroffene Objekt).
[1] Es gibt unterschiedliche Listen und Bezeichnungen der Tiefenkasus.
[1] „In kritischer Abwendung vom sogenannten Standardmodell der Generativen Transformationsgrammatik Chomskys postulierte Fillmore die Existenz sogenannter Tiefenkasus anstelle von Subjekt- und Objektrelationen. Bei diesen Tiefenkasus handelt es sich um universelle semantische Rollen…“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Tiefenkasus
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Tiefenkasus“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Tiefenkasus“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Tiefenkasus“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Einige dieser Begriffe in: Peter Eisenberg: Grundriss der deutschen Grammatik. Band 2: Der Satz. Metzler, Stuttgart/Weimar 1999, Seite 75f. ISBN 3-476-01642-0.
  2. Elke Hentschel, Harald Weydt: Handbuch der deutschen Grammatik. de Gruyter, Berlin/New York 1990, Seite 162. ISBN 3-11-011596-4. Abkürzungen aufgelöst; „Tiefenkasus“ im ersten Fall fett gedruckt.

Ähnliche Wörter: