Porträt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Porträt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Porträt das Porträt

die Porträts die Porträte

Genitiv des Porträts des Porträts
des Porträtes

der Porträts der Porträte

Dativ dem Porträt dem Porträt
dem Porträte

den Porträts den Porträten

Akkusativ das Porträt das Porträt

die Porträts die Porträte

[1] Die Mona Lisa: Ein Porträt, angefertigt von Leonardo da Vinci

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Portrait

Worttrennung:

Por·t·rät, Plural 1: Por·t·räts, Plural 2: Por·t·rä·te

Aussprache:

IPA: [pɔʁˈtʁɛː], Singular 2: [pɔʁˈtʁɛːt][1]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Porträt (Info)
Reime: -ɛː

Bedeutungen:

[1] Kunst: eine Darstellung einer Person, meist in Form eines Gemäldes
[2] Literatur: eine schriftliche Beschreibung einer Person beziehungsweise eines Gegenstandes

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von dem französischen, synonymen Wort portrait → fr entlehnt.[2]

Synonyme:

[1] Bildnis, Konterfei
[2] Charakterbild

Oberbegriffe:

[1] Gemälde

Unterbegriffe:

[1] Doppelporträt, Familienporträt, Gruppenporträt, Königsporträt, Kronprinzenporträt, Mumienporträt, Porträtfoto, Selbstporträt, Staatsporträt, Tierporträt
[1] Bruststück, Ganzfigur, Halbfigur, Hüftbild, Kniebild, Kniestück, Kopfbild, Schulterstück

Beispiele:

[1] „Die Absicht eines Porträts ist, das Wesen, beziehungsweise die Persönlichkeit der porträtierten Person zum Ausdruck zu bringen.“ - Wikipedia.de
[1] „Das Vorhandensein des Porträts störte mich mehr als das Vorhandensein des Porträtierten.“[3]
[1] „An die Wand hängte sie das Porträt Konrad Adenauers von Oskar Kokoschka.“[4]
[1] „Außerdem verordnete er der neuen Republik eine Briefmarkenserie mit seinem Porträt.“[5]
[2] „In einem schönen Porträt schildert er Rilkes Umgang mit Menschen, mit Dingen und mit Orten, seine lautlose, zurückhaltende Art, seinen Schönheitssinn, seine Absonderung.“[6]
[2] „Seine Mutter bestätigte ihm dann auch, dass das Porträt das Wesen des Vaters trotz der Verfremdung bis in die Nuancen genau getroffen habe.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Porträt in Auftrag geben, Porträt zeichnen

Wortbildungen:

Substantive: Porträtaufnahme, Porträt-Fenster, Porträtfotograf, Porträtfotografie, Porträtist, Porträtmaler, Porträtstatue, Porträtstudie, Porträt-Wasserzeichen, Porträtzeichnung
Verb: porträtieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Porträt
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Porträt
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Porträt
[1] canoonet „Porträt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPorträt
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Eintrag „Porträt“

Quellen:

  1. Duden online „Porträt“, unter Grammatik
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Porträt“, Seite 713.
  3. Elias Canetti: Die Fackel im Ohr. Lebensgeschichte 1921-1931. Carl Hanser Verlag, München/Wien 1980, Seite 37. ISBN 3-446-13138-8.
  4. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 24. Französisches Original 2017.
  5. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 188. Norwegisches Original 2016.
  6. Manfred Flügge: Märchenruf von Westen. Deutsche Schriftsteller in Paris. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 4, 1993, Seite 5-16, Zitat Seite 11.
  7. Dieter E. Zimmer: Durch Wüsten und Kriege. Eine Expedition ins Innere Asiens mit Vladimir Nabokov und wagemutigen Forschern des 19. Jahrhunderts. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-24679-1, Seite 236.