Kehle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kehle (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kehle

die Kehlen

Genitiv der Kehle

der Kehlen

Dativ der Kehle

den Kehlen

Akkusativ die Kehle

die Kehlen

[1] Kehle (Diagramm)

Worttrennung:

Keh·le, Plural: Keh·len

Aussprache:

IPA: [ˈkeːlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kehle (Info)
Reime: -eːlə

Bedeutungen:

[1] Anatomie: unter dem Kinn gelegener Teil des Halses; Bezeichnung für Luftröhre oder Speiseröhre
[2] Bauwesen: Kante am Dach, an der zwei Dachflächen aufeinander treffen, die zusammen eine Innenecke bilden
[3] Bauwesen: rückseitiger Teil eines Festungswerkes
[4] negative Ausrundung einer Kante (Hohlkehle)
[5] Teil des Tierfells, der den vorderen Hals des Pelztieres bedeckte

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kel, kele; althochdeutsch: kel, kela, westgermanisch *kelōn „Kehle“, belegt seit dem 8. Jahrhundert; weitere Herkunft unsicher; eventuell mit Kiel verwandt [1][2]

Synonyme:

[1] Gurgel

Beispiele:

[1] Und dann ging er ihm an die Kehle.
[1] „Der Schmerz in seiner zugequollenen Kehle war nur so spürbar, als gehöre ihm diese verklebte Kehle nicht.“[3]
[1] „Tom verspürte einen Kloß in der Kehle und musste erst einmal schlucken.“[4]
[1] „Ich gehe gern ins Kino und habe dabei immer wieder feststellen müssen, dass benachbart sitzende Damen noch unentwegt in die sauren Drops griffen, während es mir vor Rührung bereits die Kehle zuschnürte.“[5]
[2] In der Kehle sammelt sich gerne das Laub der umstehenden Bäume.
[3]
[4]
[5]

Redewendungen:

Gold in der Kehle haben
jemandem steht das Wasser bis zur Kehle
sich die Kehle anfeuchten

Wortbildungen:

kehlig
kehlen
Kehlbalken, Kehlbart, Kehldeckel, Kehlfüßler, Kehlhobel, Kehlknübel, Kehlkopf, Kehllappen, Kehllaut, Kehlleiste, Kehlriemen, Kehlstein, Kehlstimme, Kehlung, Kehlzeug, Kehlziegel, Kniekehle

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–4] Wikipedia-Artikel „Kehle
[1–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kehle
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kehle
[1] Duden online „Kehle
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKehle
[1] The Free Dictionary „Kehle
[1] wissen.de „Kehle

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 400.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Artikel: Kehle1, Seite 481.
  3. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 130.
  4. Rainer Heuser: Ein einmaliger Kontakt. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2019, ISBN 978-3-942303-83-5, Seite 142.
  5. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 67.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kehl, Keule
Anagramme: klehe