Fossil

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fossil (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Fossil

die Fossilien

Genitiv des Fossils

der Fossilien

Dativ dem Fossil

den Fossilien

Akkusativ das Fossil

die Fossilien

Worttrennung:

Fos·sil, Plural: Fos·si·li·en

Aussprache:

IPA: [fɔˈsiːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fossil (Info)
Reime: -iːl

Bedeutungen:

[1] (oft versteinertes oder ausgegrabenes) Zeugnis vergangenen Lebens aus der Erdgeschichte, das älter als 10.000 Jahre ist[1]

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch fossile → fr entlehnt, das auf lateinisch fossilis → la „ausgegraben“ zurückgeht[2]

Synonyme:

[1] veraltet: Fossilie, Petrefakt

Sinnverwandte Wörter:

[1] Versteinerung

Unterbegriffe:

[1] Mikrofossil, Pseudofossil, Scheinfossil, Sprachfossil

Beispiele:

[1] Viele ausgestorbene Pflanzen- und Tierarten kennt man nur als Fossilien.
[1] „Mit dem passenden Verfahren lässt sich aus versteinerten Fossilien tatsächlich weiches Gewebe isolieren und analysieren.“[3]
[1] „Fossilien und die Archäologie erzählten uns ebenfalls nichts darüber.“[4]
[1] Somit konnten viele Schädelteile mit denjenigen heutiger Menschen sowie früheren Fossilien diverser Hominiden verglichen werden.[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Fossil aus dem Jura, Tertiär; Fossilien in Bernstein; Fossilien ausgraben,entdecken, präparieren

Wortbildungen:

fossil; Fossilienfund, Fossiliensammlung, Fossilisation; fossilisieren
lebendes Fossil

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Fossil
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fossil
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFossil
[1] Duden online „Fossil

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Fossil
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Fossil, Seite 310.
  3. Frank Ochmann: Lebensspur aus der Urzeit. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 102–104, Zitat Seite 102.
  4. Tom Wolfe: Das Königreich der Sprache. Blessing, München 2017, ISBN 978-3-89667-588-0, Zitat Seite 191. Englisch The Kingdom of Language, 2016.
  5. Stephanie Lahrtz: Homo sapiens brach schon früher in die weite Welt auf als angenommen. In: NZZOnline. 25. Januar 2018, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 29. Januar 2018).