Armatur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Armatur (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutung [4] könnte als Anwendung der Bedeutung [3] angesehen werden.


Singular

Plural

Nominativ die Armatur

die Armaturen

Genitiv der Armatur

der Armaturen

Dativ der Armatur

den Armaturen

Akkusativ die Armatur

die Armaturen

[2] Armatur an einem Waschbecken mit Strahlregler
[3] Steinerne Armaturen als „Trophäen“ an der Gloriette im Park von Schloss Schönbrunn in Wien

Worttrennung:

Ar·ma·tur, Plural: Ar·ma·tu·ren

Aussprache:

IPA: [aʁmaˈtuːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Armatur (Info)
Reime: -uːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Bauteil, der zur Steuerung eines Fahrzeuges dient
[2] Absperr- und Auslassvorrichtung einer Leitung
[3] militärische Ausrüstung
[4] zusätzlich zum Wappen angebrachter Zierrat, oft [4]
[5] inneres Stützgerüst einer Skulptur  •  Für diese Bedeutung fehlen Referenzen oder Belegstellen.

Herkunft:

Anfang des 16. Jahrhunderts von lateinisch armātūra → laBewaffnung, militärische Ausrüstung“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[2] Mischbatterie, Wasserhahn
[3] Kriegsgerät
[4] Tropaion
[5] Armierung[3]

Unterbegriffe:

[2] Absperrarmatur, Badezimmerarmatur, Feuchtraumarmatur, Sanitärarmatur

Beispiele:

[1] „Mehr als einmal brach das Auto am Heck auf der schneebedeckten Fahrbahn aus und Bael hielt sich krampfhaft an der Armatur fest.“[2]
[2] „Aber was ist, wenn der Kunde mit dem Einbau der im Baumarkt gekauften Armatur fürs Badezimmer nicht weiterkommt oder er seinen PC zum ‚Homeserver‘ machen will?“[3]
[2] „Leitungen und Armaturen, bei deren Beschädigung oder Undichtheit erhöhte Gefahren auftreten können, müssen geschützt verlegt oder zweckentsprechend gesichert sein.“[4]
[3] „Ausgehend von der Wahrheit: ohne Armatur und Waffen ist der Mann nicht Soldat, und ein zum Schiessen untaugliches Gewehr ist kaum so viel werth als ein Knittel oder Spieß, muß der Officier dem Soldaten begreiflich zu machen suchen“[5]
[3] „Die Sculptur ist von Henrici, die kolossalischen Armaturen und die Löwen aber sind von Hagenauer.“[6]
[3] „In dieser Tracht und Armatur waren sie also Panzerreiter oder Kürassiere.“[7]
[4] „Auf den Conventionsthalern von 1763, mit dem Kopfe, ist das Hauptwappen, ohne Fürstenhut, zwischen Armaturen.“[8]
[4] „Schießgewehre gehören begreiflicherweise gar nicht in Wappen, erst die neuere und neueste Heraldik hat nicht unterlassen können, ihre Schilde damit zu zieren, während selbst die Rokkokozeit noch Takt genug besaß, den Schild nur außen mit Armaturen, Gewehren und Geschützen zu umgeben.“[9]
[4] „Endlich ist das Wappen der beiden vorerwähnten Linien mit einem Hermelinmantel, das der letztern aber mit vielen militairischen Trophäen und Armaturen geschmückt.“[10]
[4] „Zu dem Haupt war des Verstorbenen Portrait in einem Knie-Stück, oben auf den Sarg aber Dessen Stamm-Wappen von getriebener Arbeit und starck im Feuer verguldet, darunter eine Armatur und besondere Inscription befindlich war, angeheftet.“[11]
[5] „Diese gehörig eingerichtete Armatur ist hinreichend, der Statue eine Stabilität zu geben, welche nicht geringer ist, als die irgend eines andern Monumentes derselben Art.“[12]
[5] „An dieses Hauptgerüste werden die übrigen Theile der Armatur, z. B. die in den Leib, die Arme und Füße des Reiters, den Pferdehals u. s. w. gehenden, etwas dünneren Eisenstangen angefügt.“[13]
[5] „In den meisten professionellen Produktionen werden so bewegliche Armaturen und Skelette verwendet, die dann mit Latex oder ähnlichen flexiblen und dehnbaren Materialien in Form gegossen werden.“[14]

Wortbildungen:

[1] Armaturenbrett, Armaturentafel, Armaturenteil, Armaturenträger, Armaturenwerk
[2] Armaturenfabrik, Armaturenhersteller

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Armatur (Mechatronische Komponente)
[2] Wikipedia-Artikel „Armatur
[(4)] Wikipedia-Artikel „Armatur (Heraldik)
[(5)] Wikipedia-Artikel „Armatur (Kunst)
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Armatur
[(1, 2)] canoo.net „Armatur
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Armatur
[1, 2] The Free Dictionary „Armatur
[1, 2] Duden online „Armatur

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Armatur“.
  2. Raywen White: Der Fluch der Unsterblichen. Band 1–3, Ullstein, 2017 (Zitiert nach Google Books)
  3. Wolfgang Lux: Innovationen im Handel. Springer, 2012 (Zitiert nach Google Books)
  4. Österreichische Arbeitsmittelverordnung, § 49. (1), abgerufen am 24. November 2017
  5. A. F. von Krohn: Anweisung zur Bildung des Soldaten. Academische Buchhandlung, Kiel 1815, Seite 183 (Zitiert nach Google Books)
  6. Mahlerische Streifzüge durch die interessantesten Gegenden um Wien. Drittes Bändchen, Anton Doll, Wien 1807, Seite 130 (Zitiert nach Google Books)
  7. Carl August Schmidt: Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Herzogin Dorothea Sibylla von Liegnitz und Brieg, gebornen Markgräfin von Brandenburg. Zweite durchweg vermehrte und verbesserte Auflage. Caarl Schwartz, Brieg 1838, Seite 9 (Zitiert nach Google Books)
  8. Johann Georg Krünitz: Ökonomisch-technologische Encyklopädie. Hundert und zwei und achtzigster Theil, J. Pauli, Berlin 1842, Seite 535 (Zitiert nach Google Books)
  9. Adolf Matthias Hildebrandt: Heraldisches Musterbuch. Dritte durchgesehene Auflage. BoD – Mitscher & Röstell Ort=Berlin, 1897, Seite 37 (Zitiert nach Google Books)
  10. Leopold von Zedlitz-Neukirch (Vorsitz): Neues preussisches Adels-Lexicon. Zweiter Band, Gebrüder Reichenbach, Leipzig 1836, Seite 265 (Zitiert nach Google Books)
  11. Neu-eröffnetes Welt- und Staats-Theatrum. Carl Friedrich Jungnicol, Erfurt 1730, Seite 300 (Zitiert nach Google Books)
  12. G. Bresson: Mechanik fester Körper. Mit 18 Figuren-Tafeln in Folio. C. W. Leske, Darmstadt 1842 (übersetzt von C. H. Schnuse), Seite 44 (Zitiert nach Google Books)
  13. Joh. Jos. Prechtl (Herausgeber): Technologische Encyklopädie oder alphabetisches Handbuch der Technologie, der technischen Chemie und des Maschinenwesens. Mit den Kupfertafeln 20 bis 38. Zweiter Band, Cotta, Stuttgart 1830, Seite 156 (Zitiert nach Google Books)
  14. Katrin Förtsch: Storytelling. diplom.de, Hamburg 2011, Seite 84 (Bachelorarbeit, Zitiert nach Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Amateur, Matur