Achat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Achat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Achat die Achate
Genitiv des Achats
des Achates
der Achate
Dativ dem Achat
dem Achate
den Achaten
Akkusativ den Achat die Achate
[1] ein Achat

Worttrennung:

Achat, Plural: Acha·te

Aussprache:

IPA: [aˈxaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Achat (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] schalig und konzentrisch gebändertes, streifig erscheinendes Mineral in verschiedenen Farben; Kristall, Halbedelstein, Edelstein, Schmuckstein, Heilstein, der für Schmuck und im Kunstgewerbe verwendet wird

Herkunft:

im 12. Jahrhundert (heutige Form 15. Jahrhundert) von lateinisch achates → la entlehnt, das auf altgriechisch ἀχάτης (achā́tēs) → grc zurückgeht; weitere Herkunft unklar; andere Entlehnung gleicher Bedeutung agat, ebenfalls 12. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Chalzedon

Oberbegriffe:

[1] Chalzedon
[1] Edelstein, Halbedelstein, Mineral, Schmuckstein

Unterbegriffe:

[1] Bandachat, Baumachat, Dendritenachat, Enhydros, Festungsachat, Korallenachat, Moosachat, Regenbogenachat, Röhrenachat, Sardstein, Wolkenachat

Beispiele:

[1] Durch Färbung und Zeichnung ausgezeichnete Achate wurden schon von jeher zu geschnittenen Steinen verarbeitet.
[1] „Mir erteilte er ihn sehr nachdrücklich und schenkte mir noch einen Rosenkranz aus Achat mit einem dünnen Goldkettchen, der wohl zwölf Zechinen wert war.“[2]

Wortbildungen:

achaten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Achat
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Achat“ (Wörterbuchnetz), „Achat“ (Zeno.org)
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Achat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Achat
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAchat
[1] The Free Dictionary „Achat
[1] wissen.de – Wörterbuch „Achat
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Achat“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Achat
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Achat
[1] Duden online „Achat
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 106.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 42.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Achat“, Seite 12.
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben von Erich Loos, Band 1. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 375.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: achat, Achatz, Acht, acht, Chat