Gibraltar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gibraltar (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Gibraltar
Genitiv Gibraltars
Dativ Gibraltar
Akkusativ Gibraltar
[1] Straße von Gibraltar; Aufnahme der NASA mit 3-fach überhöhter Vertikale (hinten links der Fels)

Worttrennung:

Gi·b·ral·tar, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡiˈbʀaltaʁ], auch [ɡibʀalˈtaːɐ̯], österreichisch: [ˈɡiːbʀaltaʁ]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Halbinsel an der Südspitze Spaniens unter britischer Herrschaft

Herkunft:

Im Jahr 711 nahm der Feldherr Tariq ibn Ziyad die felsige Halbinsel ein.[1] Diese wurde dann arabisch Dschebel TarikBerg des Tarik‘ genannt, woraus der heutige Name entstand.[1]

Oberbegriffe:

[1] Halbinsel, Kronkolonie

Beispiele:

[1] Gibraltar gehört (trotz der Lage auf dem europäischen Festland) als Britisches Überseegebiet zum Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland.
[1] „Noch in Wien als Thronfolger vereidigt kam Karl (III.) im Mai 1704 in Lissabon an. Nunmehr griffen die Kriegshandlungen auch auf Spanien selbst über, und die Engländer besetzten in einem Vorstoß Gibraltar, das sich seitdem in ihrem Besitz befindet. Dieser Verlust band Philipp V. und Madrid noch enger an Ludwig XIV.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Affen von Gibraltar

Wortbildungen:

[1] Gibraltarer, gibraltarisch, Straße von Gibraltar

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gibraltar
[1] Duden online „Gibraltar
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gibraltar
[*] canoo.net „Gibraltar
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGibraltar

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Originalausgabe, Humboldt Verlag, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-89994-124-1, „Gibraltar“, Seite 117 f.
  2. Peer Schmidt: Absolutismus und Aufklärung: Die Bourbonen im 18. Jahrhundert. In: Pedro Barceló; Peer Schmidt (Hrsg.): Kleine Geschichte Spaniens. Reclam, Stuttgart 2004, ISBN 3-15-017039-7. Seite 213 f.