schmücken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schmücken (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schmücke
du schmückst
er, sie, es schmückt
Präteritum ich schmückte
Konjunktiv II ich schmückte
Imperativ Singular schmücke!
Plural schmückt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschmückt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:schmücken
[1] Blumen schmücken einen hölzernen Tisch

Worttrennung:

schmü·cken, Präteritum: schmück·te, Partizip II: ge·schmückt

Aussprache:

IPA: [ˈʃmʏkn̩], [ˈʃmʏkŋ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schmücken (Info)
Reime: -ʏkn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: mit Schmuck ausstatten, mit Ziergegenständen verschönern

Herkunft:

etymologisch: mittelhochdeutsch smücken → gmh, smucken → gmh „in etwas hineindrücken, an sich drücken, sich ducken“, einem Intensivum zum Verb schmiegen, in der ursprünglichen Bedeutung „sich in ein prächtiges Kleid schmiegen“[1]
strukturell: Derivation (Ableitung) des Substantivs Schmuck durch Konversion des Verbstamms[2]

Synonyme:

[1] dekorieren, verschönern, verzieren, ausgestalten, ausstaffieren, verschönen

Unterbegriffe:

[1] abschmücken, ausschmücken

Beispiele:

[1] Für den Ball schmückte sie sich mit ihrer wertvollen Perlenkette.
[1] Geranien in Hülle und Fülle schmückten die alten Bauernhäuser.
[1] Der FC Bayern darf sich mit dem Titel „Rekordmeister“ schmücken.

Redewendungen:

geschmückt wie ein Pfingstochse
sich mit fremden Federn schmücken

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] den Weihnachtsbaum schmücken

Wortbildungen:

geschmückt, Schmücken, schmückend, Schmückung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schmücken
[1] canoonet „schmücken
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalschmücken
[1] Duden online „schmücken

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Seite 1549, Eintrag „schmücken“.
  2. canoonet – Wortbildung „schmücken