hoi

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

hoi (Deutsch)[Bearbeiten]

Interjektion[Bearbeiten]

Worttrennung:

hoi

Aussprache:

IPA: [hɔɪ̯]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Ausruf des (freudigen) Erstaunens
[2] Ausruf der ärgerlichen Feststellung

Synonyme:

[1] ach!

Beispiele:

[1] Hoi, das ist aber lecker!
[1] Hoi, du bist ja schon fertig!
[2] Hoi, pass doch auf!

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 4. Band Gele–Impr, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04773-9, DNB 965408256, Seite 1853.
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 843.
[1, 2] Duden online „hoi
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hoi
[*] canoo.net „hoi

Quellen:

Interjektion, Grußformel[Bearbeiten]

Worttrennung:

hoi

Aussprache:

IPA: [hɔɪ̯]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] schweizerisch; umgangssprachliches Grußwort: hallo

Synonyme:

[1] süddeutsch, österreichisch: grüß dich!/grüß dich Gott!, grüß euch!/grüß euch Gott!
[1] südostdeutsch, österreichisch: servus
[1] schweizerisch: salü

Beispiele:

[1] „Paula Buchser, wohlgenährt und frisch, thronte vorn im Boot auf prallen Wäschebündeln — ,Hoi, Hannes! Wie geht’s?' ,Hoi, Paula! Waschtag heut?‘“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Ulrich Ammon et al. (Hrsg.): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Seite 354.

Quellen:

  1. Gerold Späth: Unschlecht. Roman. 1. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-518-40482-2, Seite 183 (Lizenz des Verlags Die Arche, Zürich, zitiert nach Google Books).


hoi (Niederländisch)[Bearbeiten]

Interjektion, Grußformel[Bearbeiten]

Worttrennung:

hoi

Aussprache:

IPA: [ɦɔi̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild hoi (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachliches Grußwort: hallo, hi

Herkunft:

Das Wort ist zunächst noch im Frühneuniederländischen als Freudens-, Jubelruf (um 1552) bezeugt. Als Grußwort ist es erst seit dem 20. Jahrhundert belegt. Vielleicht handelt es sich um eine Variante von ho → nl,  → nl oder dergleichen Ausrufen. Es kann auch gut möglich sein, dass es sich um eine Kurzform von ahoi → nl handelt.[1]

Synonyme:

[1] umgangssprachlich: dag, hallo,

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Van Dale Onlinewoordenboek: „hoi
[1] PONS Niederländisch-Deutsch, Stichwort: „hoi
[1] uitmuntend Wörterbuch Niederländisch-Deutsch: „hoi

Quellen:

  1. etymologiebank.nl: „hoi


hoi (Rapanui)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Worttrennung:

hoi

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Pferd (Equus caballus)

Herkunft:

Lehnbildung nach gleichbedeutend englischem horse → en[1]

Synonyme:

[1] kevare

Beispiele:

[1] „Tooku hoi nei, eihau i te keri i tuu hoi ena.“ — Mein Pferd ist besser (im Galopieren, Laufen) als deins. (interlinear: Mein Pferd dieses, besser in der Galopp zu dein Pferd jenes.) [2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] William Churchill: Easter Island. The Rapanui Speech and the Peopling of Southeast Polynesia. The Carnegie Institution of Washington, 1912, Seite 206 (Zitiert nach archive.org).
[1] Jordi Fuentes: Diccionario y Gramática de la lengua de la Isla de Pascua/Dictionary and Grammar of the Easter Island Language. Pascuense – Castellano, Castellano – Pascuense/Pascuense – English, English – Pascuense. Editorial Andrés Bello, Santiago de Chile 1960, Seite 209, 969 (Zitiert nach Google Books, Google Books).
[1] Arero rapa nui, d’après le dictionnaire de Jordi Fuentes. Seite 4, abgerufen am 10. Dezember 2009 (PDF, Französisch).

Quellen:

  1. Jordi Fuentes: Diccionario y Gramática de la lengua de la Isla de Pascua/Dictionary and Grammar of the Easter Island Language. Pascuense – Castellano, Castellano – Pascuense/Pascuense – English, English – Pascuense. Editorial Andrés Bello, Santiago de Chile 1960, Seite 209, 969 (Zitiert nach Google Books, Google Books).
  2. Nach Jordi Fuentes: Diccionario y Gramática de la lengua de la Isla de Pascua/Dictionary and Grammar of the Easter Island Language. Pascuense – Castellano, Castellano – Pascuense/Pascuense – English, English – Pascuense. Editorial Andrés Bello, Santiago de Chile 1960, Seite 59 (Zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter:

ahoi, Heu, hui