ah

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

ah (Französisch)[Bearbeiten]

Interjektion[Bearbeiten]

Worttrennung:

ah

Aussprache:

IPA: [a]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild ah (Info)

Bedeutungen:

[1] ah, ach, ha

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „ah
[1] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „ah
[1] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „ah

āh (Latein)[Bearbeiten]

Interjektion[Bearbeiten]

Alternative Schreibweisen:

ā

Worttrennung:

āh

Bedeutungen:

[1] Interjektion zum Ausdruck des Staunens, des Schmerzes oder der Wehmut: ah, ach

Beispiele:

[1] „Iv. […] quoii ego iam hoc scipione — Al. ah noli. Iv. muttito modo.“ (Plaut. Amph. 520)[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „ah
[1] P. G. W. Glare: Oxford Latin Dictionary. 2. Auflage. Volume 1: A–L, Oxford University Press, Oxford 2012, ISBN 978-0-19-958031-6, „a²“ Seite 1.

Quellen:

  1. Titus Maccius Plautus: Comoediae. recognovit brevique adnotatione critica instruxit W. M. Lindsay. Nachdruck der 1. Auflage. Tomus I: Amphitruo, Asinaria, Aulularia, Bacchides, Captivi, Casina, Cistellaria, Curculio, Epidicus, Menaechmi, Mercator, Oxford 1936 (Scriptorum Classicorum Bibliotheca Oxoniensis, Digitalisat).

ah (Polnisch)[Bearbeiten]

Interjektion[Bearbeiten]

Nebenformen:

ach

Worttrennung:

ah

Aussprache:

IPA: [ax]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet, drückt Verwunderung, Bewunderung aus: ach, ah
[2] veraltet, drückt Erschrecken aus: ach, ah
[3] veraltet, drückt Freude aus: ach, ah
[4] veraltet, drückt Trauer, Betrübnis aus: ach, ah
[5] veraltet, drückt einen Wunsch, Verlangen aus: ach, ah
[6] mit Dativ, archaisch: wehe

Beispiele:

[1]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag ach.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

[1–6] Jan Karłowicz, Adam Kryński, Władysław Niedźwiedzki: Słownik języka polskiego. Band 1 A–G, Warszawa 1900 (Digitalisat), „1. Ach!, Ah!“ Seite 6.
[1–5] Aleksander Zdanowicz et. al.: Słownik języka polskiego. Obejmujący: oprócz zbioru właściwie polskich, znaczną liczbę wyrazów z obcych języków polskiemu przyswojonych: nomenklatury tak dawne, jak też nowo w użycie wprowadzone różnych nauk, umiejętności, sztuk i rzemiosł: nazwania monet, miar i wag główniejszych krajów i prowincji; mitologję plemion słowiańskich i innych ważniejszych, tudzież oddzielną tablicę słów polskich nieforemnych z ich odmianą. Część I: A–O, Wilno 1861 (Digitalisat), „ach! ah!“ Seite 5.
[1] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „ah“, Seite 7.