anrempeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

anrempeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich rempel an
rempele an
remple an
du rempelst an
er, sie, es rempelt an
Präteritum ich rempelte an
Konjunktiv II ich rempelte an
Imperativ Singular rempel an!
rempele an!
remple an!
Plural rempelt an!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
angerempelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:anrempeln

Worttrennung:

an·rem·peln, Präteritum: rem·pel·te an, Partizip II: an·ge·rem·pelt

Aussprache:

IPA: [ˈanˌʁɛmpl̩n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild anrempeln (Info)

Bedeutungen:

[1] mit dem eigenen Körper kurz und heftig an eine andere Person oder an etwas stoßen – mutwillig oder auch aus Versehen
[2] übertragen: (jemanden) grob, beleidigend, Streit suchend anreden

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb rempeln mit dem Derivatem an-

Sinnverwandte Wörter:

[1] anbumsen, anrennen, anstoßen
[2] anfahren, anmaulen, anmeckern, anmotzen, anpinkeln, anrotzen, anschimpfen, anstänkern, beleidigen, beschimpfen

Beispiele:

[1] „Er ist so einsam, dass er manchmal tagelang nicht spricht und jemanden auf der Straße anrempelt, nur um »Verzeihung« sagen zu können.“[1]
[2] „Und für dieses Nichtgelingen will man sich von denen, die behaupten, immer schon alles richtig gemacht und gedacht zu haben, nicht anrempeln lassen.“[2]

Wortbildungen:

Anrempelei, Anrempelung/Anremplung, Anrempler

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „anrempeln
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „anrempeln
[1] The Free Dictionary „anrempeln
[1, 2] Duden online „anrempeln

Quellen:

  1. Renée Zucker: Eiskalt unter kalten Leuten. In: Berliner Zeitung, 8. Oktober 2002 (zitiert nach DWDS).
  2. Christlich-demokratische Verunsicherung. In: Die Zeit, 16. Dezember 2004 (zitiert nach DWDS).