Schalmei

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schalmei (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Schalmei

die Schalmeien

Genitiv der Schalmei

der Schalmeien

Dativ der Schalmei

den Schalmeien

Akkusativ die Schalmei

die Schalmeien

[2] fünf Schalmeien-Bläser

Worttrennung:

Schal·mei, Plural: Schal·mei·en

Aussprache:

IPA: [ʃalˈmaɪ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schalmei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] Musik: Oberbegriff für alle Blasinstrumente mit einfachem und doppeltem Rohrblatt
[2] Musik: mittelalterliches Blasinstrument mit doppeltem Rohrblatt und sechs bis sieben Grifflöchern
[3] Musik: ein Blechblasinstrument mit mehreren Schallröhren
[4] Musik: Zungenregister einer Orgel

Herkunft:

seit dem 13. Jahrhundert in den mittelhochdeutschen Formen schal(e)mīe, schal(e)mīen, im Mittelniederdeutschen schalmeide sowie im Mittelniederländischen sc(h)almeye bezeugt; diese sind Lehnwörter aus einer älteren Stufe des Französischen in der Form chalemie, dass dem Altfranzösischen chalemel entstammt (vergleiche hierzu neufranzösisch: chalumeau → fr); dieses wiederum geht auf das Lateinische calamus → la zurück, das seinerseits aus dem Altgriechischen kálamos[1]

Synonyme:

[1] Hirtenflöte, Rohrflöte

Oberbegriffe:

[1] Instrument, Musikinstrument, Holzblasinstrument

Beispiele:

[1]
[2] „Die Schalmei war das Lieblingsinstrument der Hirten. Der pastorale Charakter haftet auch den den aus der Schalmei entwickelten Instrumenten - z.B. der Oboe - und den für sie geschriebenen Tonstücken an.“[2]

Wortbildungen:

[1] Schalmeibläser, Schalmeibläserin, Schalmeienklang


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schalmei
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schalmei
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schalmei
[1] canoo.net „Schalmei
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchalmei
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 792
  2. Friedrich Herzfeld: Ullstein Lexikon der Musik. Ein Handbuch für den Alltag. 6. Auflage. Ullstein, Frankfurt 1973, ISBN 3550060122, Seite 468