Schülerin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schülerin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Schülerin die Schülerinnen
Genitiv der Schülerin der Schülerinnen
Dativ der Schülerin den Schülerinnen
Akkusativ die Schülerin die Schülerinnen
[1] Abaelard und seine Schülerin Heloisa

Worttrennung:

Schü·le·rin, Plural: Schü·le·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈʃyːləʀɪn], Plural: [ˈʃyːləˌʀɪnən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] weiblicher Schüler
[2] weiblicher Anhänger eines bestimmten Lehrers

Herkunft:

[1] Ableitung (speziell Motion, Movierung) von Schüler mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Pennälerin

Gegenwörter:

[1] Studentin

Oberbegriffe:

[1] Lernende

Unterbegriffe:

[1] Abc-Schützin (Schulanfängerin), Gymnasiastin, Lyzeistin, Schulmädchen
[1] Abendschülerin, Austauschschülerin, Fahrschülerin, Fernschülerin, Gastschülerin, Hochschülerin, Internatsschülerin, Mitschülerin, Nachhilfeschülerin, Schwesternschülerin, Tanzschülerin, Umschülerin
[1] nach Schulart: Berufsschülerin, Gesamtschülerin, Grundschülerin, Gymnasiastin, Hauptschülerin, Realschülerin
[1] nach Klassenstufe allgemein: Erstklässlerin, Zweitklässlerin, Drittklässlerin
[1] nach Klassenstufe am Gymnasium: Sextanerin, Quintanerin, Quartanerin, Untertertianerin, Obertertianerin, Untersekundanerin, Obersekundanerin, Unterprimanerin, Oberprimanerin

Beispiele:

[1] Als Schülerin hat sie viel Musik gemacht.
[1] „Schon als Schülerin hatte ich einen Terminkalender und Stress.“[1]
[1] „Schülerinnen, Lyzeistinnen, gehen dort Arm in Arm auf und ab, die Gymnasiasten fehlen nicht, und auch ältere Mädchen sind da, Mädchen von zwanzig, einundzwanzig Jahren.“[2]
[2] Sie war eine Schülerin von Rodin.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schülerin
[1, 2] The Free Dictionary „Schülerin
[*] Duden online „Schülerin

Quellen:

  1. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 32.
  2. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 423. Erstveröffentlichung 1931.