Roland

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der) Roland die Rolande die Rolands
Genitiv (des Roland)
(des Rolands)

Rolands
der Rolande der Rolands
Dativ (dem) Roland den Rolanden den Rolands
Akkusativ (den) Roland die Rolande die Rolands
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Die Pluralform Rolands ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Ro·land, Plural 1: Ro·lan·de, Plural 2: Ro·lands

Aussprache:

IPA: [ˈʀoːlant], Plural 1: [ˈʀoːˌlandə], Plural 2: [ˈʀoːlanʦ]
Hörbeispiele: —, Plural 1:
Reime: -oːlant

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] R.

Herkunft:

Roland ist ein normannisch-romanischer Name und geht auf den althochdeutschen Namen Hrōdland zurück. Dieser entstand durch eine volkstümliche Anlehnung des Namens Hrōdnand an das althochdeutsche lantLand‘. Der erste Bestandteil von Hrōdnand wiederum stammt vom germanischen *hrōþ-Ruhm‘, ‚Preis‘ ab, der zweite vom germanischen *nanþ-kühn‘, ‚wagemutig‘. Im Oberdeutschen entstand die Form Hruodland, an die heute noch Familiennamen wie Ruhland und Ruland erinnern.[1]
Roland wurde durch den Markgrafen Roland berühmt, der 778 als Paladin Karls des Großen in der Schlacht von Roncesvalles im Kampf gegen die Basken fiel. Er und seine Taten werden unter anderem im Rolandslied gepriesen.[1]

Koseformen:

[1] Roli

Namensvarianten:

[1] Rodland, Roeland (ostfriesisch), Rolland

Weibliche Namensvarianten:

[1] Rolanda, Rolande

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Roland Büchner, Roland Emmerich, Roland Kaiser, Roland Koch

Beispiele:

[1] Bei eisigem Wetter hat Roland sich durch den tief verschneiten Wald geschlagen, um nach Hause zu kommen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Roland
[1] babynamespedia.com „Roland
[1] behindthename.com „Roland
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRoland
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Roland“, Seite 352
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Roland“, Seite 178 f.
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Roland“, Seite 351
[1] Ferdinand Khull: Deutsches Namenbüchlein. Ein Hausbuch zur Mehrung des Verständnisses unserer heimischen Vornamen und zur Förderung deutscher Namengebung bearbeitet von Ferdinand Khull. In: Verdeutschungsbücher des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 1. Auflage. IV. Band, Verlag von Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1891, „Roland“, Seite 53
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Roland“, Seite 144
[1] Bogislav von Selchow: Das Namenbuch. Eine Sammlung sämtlicher deutscher, altdeutscher und in Deutschland gebräuchlicher fremdländischer Vornamen mit Angabe ihrer Abstammung und ihrer Deutung. 2. verbesserte Auflage. Koehler & Amelang, Leipzig 1934, DNB 576153338, „Roland“, Seite 80
[1] Dietrich Voorgang (Herausgeber): Nordische Vornamen. Über 2000 Vornamen. 2. Auflage. Wilhelm Goldmann Verlag, München 2003, ISBN 3-442-16557-1, „Roland“, Seite 108
[1] Friedrich Wilhelm Weitershaus: Das große Lexikon der Vornamen. 8000 Vornamen – Herkunft – Bedeutung. Mosaik Verlag GmbH, München 1992, ISBN 3-576-10122-5, „Roland“, Seite 273

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Roland“, Seite 178


Ähnliche Wörter:

Ronald