Recycling

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Recycling (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Recycling

Genitiv des Recyclings

Dativ dem Recycling

Akkusativ das Recycling

[1] Mülltonnen für Recycling
[1] Recycling als Prozess in einem Recyclinghof

Worttrennung:

empfohlen: Re·cy·cling, kein Plural
alle: Re·cy·c·ling, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʀiˈsaɪ̯klɪŋ]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯klɪŋ

Bedeutungen:

[1] Wiederverwertung von Abfallstoffen zur Herstellung von neuen Produkten

Herkunft:

Anglizismus mit gleicher Bedeutung; im Englischen nominalisierte Verlaufsform von recycle → en, das wiederum zusammengesetzt ist aus re- → en (wieder) und cycle → en (Kreis); also „wieder in den Kreislauf bringen“ [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Müllverwertung, Sekundärrohstoffgewinnung, Wiederaufbereitung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Aufbereitung, Mülltrennung, Wiederverwendung, Wiederverwertung

Gegenwörter:

[1] Müllverbrennung

Oberbegriffe:

[1] Verwertungsverfahren

Unterbegriffe:

[1] Downcycling, Upcycling
[1] Alurecycling, Autoverwertung, Dosenrecycling, Glasrecycling, Kunststoffrecycling, Metallrecycling, Müllrecycling, Papierrecycling, Plastikrecycling, Schrottrecycling

Beispiele:

[1] Das Recycling dient der Müllreduzierung und zugleich der Schonung von Ressourcen.
[1] Recycling ist schon jetzt ein lukratives Geschäft.[1]
[1] Früher wurde Müll in Deutschland einfach auf einer Müllkippe ins Feuer geworfen oder vergraben. Dann kamen die ersten Gesetze zur Mülltrennung. Heute ist das Recycling ein Milliardengeschäft[2]
[1] Die Bedeutung des Recyclings ist durch die Umweltbewegung in den 1970er und 1980er Jahren deutlich gestiegen.[3]
[1] „Im Zeichen des verheerenden Krieges erfanden Preußens Landwirtschaftsminister Clemens von Schorlemer und sein für Inneres zuständiger Kabinettskollege Wilhelm von Loebell das Recycling.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] auf Recycling achten; zum Recycling geben; durch Recycling wird etwas gewonnen
[1] Recycling von Abfällen, Recycling von Altpapier, Recycling von Elektroschrott, Recycling von Glas, Recycling von Kunststoffabfällen, Recycling von Verpackungsmaterial

Wortbildungen:

Recyclinganlage, Recyclingart, Recyclingasphalt, Recyclingbasteln, Recyclingbeton, Recyclingbörse, Recyclingcenter, Recyclingcontainer, Recyclingfachkraft, Recyclingfirma, Recyclingform, Recyclinggebühr, recyclinggerecht, Recyclinggesetz, Recyclingglas, Recyclinggummi, Recyclinghof, Recyclingindustrie, Recyclingkarton, Recyclingkosten, Recyclingkunst, Recyclingmaterial, Recyclingmöbel, Recyclingmöglichkeit, Recyclingpapier, Recyclingpark, Recyclingprodukt, Recyclingquote, Recyclingsand, Recyclingstation, Recyclingsymbol, Recyclingtechnik, Recyclingunternehmen, Recyclingverfahren, Recyclingverordnung, Recyclingvorgang, Recyclingwirtschaft, Recyclingzeichen, Recyclingzentrum

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Recycling
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Recycling
[1] canoo.net „Recycling
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRecycling

Quellen:

  1. Sabine Kinkartz: Rohstoffe - Deutschland setzt auf Recycling. Die Deutschen sind Weltmeister im Mülltrennen. Es gibt gelbe, blaue, grüne, braune und graue Tonnen. 63 Prozent der Abfälle werden inzwischen wiederverwertet – ein neues Gesetz soll die Quote weiter steigern. In: Deutsche Welle. 1. Juni 2012 (URL, abgerufen am 14. August 2016).
  2. Wolfgang Dick; Benjamin Wirtz: Top-Thema - Wie aus Müll ein Geschäft wurde. In: Deutsche Welle. 4. September 2015 (URL, abgerufen am 14. August 2016).
  3. THEMEN - Recycling. Durch Recycling werden Abfallstoffe wiederverwertet, so dass sie als Rohstoffe für neue Produkte wiederverwendet werden können. Dadurch werden Abfälle vermieden und Rohstoffe geschont. In: Deutsche Welle. 23. Juni 2016 (URL, abgerufen am 14. August 2016).
  4. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 145.