Rah

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rah (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Rah

die Rahen

Genitiv der Rah

der Rahen

Dativ der Rah

den Rahen

Akkusativ die Rah

die Rahen

[1] Am vorderen Mast des Segelschiffes befinden sich die Rahen

Alternative Schreibweisen:
Raa, Rahe

Worttrennung:
Rah, Plural: Ra·hen

Aussprache:
IPA: [ʁaː]
Hörbeispiele:
Reime: -aː

Bedeutungen:
[1] Seemannssprache: Querstange am Mast eines Segelschiffs für die Anbringung des rechteckigen oder trapezförmigen Rahsegels

Herkunft:
mittelhochdeutsch rahe → gmh, mittelniederdeutsch , abgeleitet vom Verb regen[1]

Synonyme:
[1] Querstange, Segelstange

Oberbegriffe:
[1] Takelage, Takelung

Beispiele:
[1] Hab's erlebt, daß sechs Mann meiner Equipage auf einmal über Bord gespült wurden, und daß die nachstürzende große Rah zweien mit ihren Nocken die Schädel mitten auseinanderschlug.[2]
[1] Mußte im Sturm das Toppsegel dicht gerefft werden, so war er dabei, rittlings auf der Windseite der Rah sitzend und mit beiden Händen die Zeisinge anziehend, kühn wie ein junger Alexander, der seinen Bucephalus meistert. Wie von Stierhörnern in den gewittrigen Himmel geschleudert, schwang sich sein jauchzendes Bild durch die Luft vor den Augen der Mannschaft, die sich in Reihen an den Rahen abarbeitete.[3]
[1] »Er ist wohl herausgekommen, um die frische Farbe von den Rahen abzuwaschen, nehme ich an.«[4]

Redewendungen:
an die Rah hängen — Hängen eines Meuterers auf See

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] große, höchste, oberste, schwere Rah
[1] Rah brassen, drehen, fieren, herablassen, hochziehen
[1] Ende, Nocken, Stellung der Rah

Wortbildungen:
[1] Rahschiff, Rahsegel, Rahsegler

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Rah
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rah
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rah
[1] canoonet „Rah
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRah

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1350
  2. Ernst Willkomm: Vorgesichte. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 3, Nicols Gesicht in der Spanischen See (URL).
  3. Herman Melville: Billy Budd Vortoppmann auf der Indomitable. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 1 (URL).
  4. Joseph Conrad: Die ›Tremolino‹. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 5 (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ra, RA, Raa, Rad, Rahm, ran, Rat, rau, Reh, Rho, roh