Melodie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melodie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Melodie die Melodien
Genitiv der Melodie der Melodien
Dativ der Melodie den Melodien
Akkusativ die Melodie die Melodien

Worttrennung:

Me·lo·die, Plural: Me·lo·di·en

Aussprache:

IPA: [ˌmeloˈdiː], Plural: [ˌmeloˈdiːən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Musik: Abfolge von Tönen
[2] Phonetik: Betonung und Stimmlage beim Vorlesen, Sprechen

Herkunft:

mittelhochdeutsch mēlodī aus lateinisch melōdia → la, das wiederum auf griechisch μελῳδία (melodía) → grcGesang“ zurückgeht; seit dem 13. Jahrhundert belegt[1]

Synonyme:

[1] Tonfolge; Weise, dichterisch veraltet: Melodei
[2] Satzmelodie, Sprachmelodie, Sprechmelodie, Sprechweise

Sinnverwandte Wörter:

[1] Gesang, Singsang
[2] übertragen: Singsang

Oberbegriffe:

[1] Melodik

Unterbegriffe:

[1] Ohrwurm, Titelmelodie, Traummelodie

Beispiele:

[1] Diese Melodie geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bekannte Melodie, gängige Melodie, Melodie pfeifen, Melodie singen, Melodie spielen, Melodie summen

Wortbildungen:

Melodik, melodiös, melodisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Melodie
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Melodie
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Melodie
[1] canoo.net „Melodie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMelodie
[1] The Free Dictionary „Melodie
[1, 2] Duden online „Melodie

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 612.

Ähnliche Wörter:

Melody, Melone