Massaker

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Massaker (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Massaker die Massaker
Genitiv des Massakers der Massaker
Dativ dem Massaker den Massakern
Akkusativ das Massaker die Massaker
[1] Denkmal für die Opfer des Massakers von Srebrenica

Worttrennung:

Mas·sa·ker, Plural: Mas·sa·ker

Aussprache:

IPA: [ˈmasakɐ], [maˈsakɐ], [maˈsaːkɐ]
Hörbeispiele: —, Lautsprecherbild Massaker (Info), —
Reime: -akɐ, -aːkɐ

Bedeutungen:

[1] die Ermordung vieler Menschen

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von französisch massacre → fr entlehnt, einer Ableitung vom französischen Verb massacrer → fr „hinschlachten“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Blutbad, Gemetzel, Massenmord, Metzelei

Unterbegriffe:

[1] Boko-Haram-Massaker

Beispiele:

[1] Frauen und Kinder waren einem Massaker zum Opfer gefallen.
[1] „Kaiser hält es für möglich, dass Grimmelshausen 1636 vor Ort war, als kaiserliche Truppen das von Schweden gehaltene Magdeburg zurückeroberten; fünf Jahre zuvor hatten sie, angeführt von Tilly, schon einmal die Stadt gestürmt und rund 20000 Menschen getötet - eines der schlimmsten Massaker des Kriegs.“[2]
[1] „Bald nach dem Massaker stürmen Indianer auf die Grönländer zu, schwingen steinerne Tomahawks und schießen mit Pfeil und Bogen - steinzeitliche Waffen, die den eisernen Schwertern und Streitäxten der Wikinger aber kaum unterlegen sind.“[3]
[1] „Erst nach dem Ende der Volksrepublik Polen wagen die Überlebenden, an dieses Massaker zu erinnern.“[4]
[1] „Irgendwann kamen wir zum Monument, dem ersten und damals einzigen Denkmal, das 35 Jahre nach dem Massaker eingeweiht worden war, am falschen Ort und am falschen Tag.“[5]
[1] Das Massaker von Babyn Jar vor 75 Jahren wurde nach der gleichnamigen Schlucht auf dem Stadtgebiet Kiews genannt, wo im Jahr 1941 die deutsche Wehrmacht, Sicherheitspolizei und Sicherheitsdienst mehr als 33.000 Juden ermordeten. "Babyn Jar" war die größte einzelne Mordaktion an jüdischen Männern, Frauen und Kindern im Zweiten Weltkrieg.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Verb: ein Massaker anrichten, ein Massaker verhindern, ein Massaker verüben
[1] mit Substantiv: bei einem Massaker ums Leben kommen, Schauplatz eines Massakers
[1] mit Substantiv/Personen: Massaker an den Armeniern (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker an [[Christ]en (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker an der jüdischen Bevölkerung (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker an Schiiten (Lautsprecherbild Audio (Info))
[1] mit Substantiv/Orten: Massaker von Amritsar (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Babyn Jar (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Diyarbakır (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker im Irak (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Katyn (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Lidice (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Mỹ Lai (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Nangking (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Oradour (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker in Orlando (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Srebrenica (Lautsprecherbild Audio (Info)), Massaker von Vukovar (Lautsprecherbild Audio (Info))
[1] mit Adjektiv: ein blutiges Massaker, ein brutales Massaker, ein grausames Massaker

Wortbildungen:

massakrieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Massaker
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Massaker
[1] canoo.net „Massaker
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMassaker
[1] The Free Dictionary „Massaker
[1] Duden online „Massaker

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Massaker“, Seite 602.
  2. Mathias Schreiber: Würfelspiel vor der Schlacht. In: DER SPIEGEL 32, 2009, Seite 112-114, Zitat Seite 115.
  3. Cay Rademacher: Kurs auf Vinland. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 131-142, Zitat Seite 140.
  4. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Rheinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 35.
  5. Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther. Geschichten. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42404-9, Seite 187.
  6. Musik - Hamburger Symphoniker erinnern an Babyn-Jar-Massaker in Kiew. Beim Massaker von Babyn Jar starben vor 75 Jahren Tausende Juden. In Gedenken an das traumatische Ereignis geben die Symphoniker Hamburg nun ein Konzert in der Nationaloper der ukrainischen Hauptstadt Kiew. In: Deutsche Welle. 28. September 2016 (URL, abgerufen am 6. Dezember 2016).