brutal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

brutal (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
brutal brutaler am brutalsten
Alle weiteren Formen: brutal (Deklination)

Worttrennung:

bru·tal, Komparativ: bru·ta·ler, Superlativ: am bru·tals·ten

Aussprache:

IPA: [bʀuˈtaːl], Komparativ: [bʀuˈtaːlɐ], Superlativ: [bʀuˈtaːlstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] von Menschen: dazu neigen, rücksichtslos, übermäßig, unangebracht und oft unbeherrscht gewalttätig, verletzend oder quälerisch zu sein, meist ohne Reue oder Skrupel.
[2] Handlungen, Taten: rücksichtslos, übermäßig und unangebracht gewalttätig, verletzend und quälerisch

Herkunft:

im 16. Jahrhundert vom spätlateinisch brūtālis → la „unvernünftig, tierisch“ entlehnt, dem klassisch lateinisch brūtus → la „schwerfällig, stumpf, gefühllos“ vorausgeht[1]

Synonyme:

[1] grob, gewalttätig, erbarmungslos, derb, rücksichtslos, schonungslos, barbarisch, bestialisch, unmenschlich, gewaltsam, wild, grausam, zügellos, roh
[2] grob, gewalttätig, erbarmungslos, derb, rücksichtslos, schonungslos, barbarisch, bestialisch, unmenschlich, gewaltsam, wild, grausam

Gegenwörter:

[1] freundlich, sanftmütig, mitfühlend, einfühlsam
[2] freundlich, sanft, vorsichtig, behutsam

Oberbegriffe:

[1] Charakterzug

Beispiele:

[1] Er war schon immer ein brutaler Mensch.
[2] „Die schmale Allee wird nach zwei Kilometern von Stacheldraht und Betonklötzen brutal durchtrennt.“[2]
[2] Der Aufstand wurde brutal niedergeworfen.
[2] Er war bekannt für seine brutalen Methoden.

Redewendungen:

brutale Gewalt

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Kampf, Verbrechen, Mord

Wortbildungen:

brutalstmöglich, brutalisieren, Brutalität

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „brutal
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „brutal
[2] canoo.net „brutal
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonbrutal

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „brutal“, Seite 155.
  2. Dieter Moor: Lieber einmal mehr als mehrmals weniger. Frisches aus der arschlochfreien Zone. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-499-62762-0, Seite 159