Mähre

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mähre (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Mähre die Mähren
Genitiv der Mähre der Mähren
Dativ der Mähre den Mähren
Akkusativ die Mähre die Mähren

Worttrennung:

Mäh·re, Plural: Mäh·ren

Aussprache:

IPA: [ˈmɛːʀə], Plural: [ˈmɛːʀən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛːʀə

Bedeutungen:

[1] abwertend: schlechtes (heruntergekommenes, unbrauchbares) Pferd

Herkunft:

Herkuft unklar; an indogermanischen Wurzeln sind nur germanisch marah- und keltisch mark- „Pferd“ belegt[1].
althochdeutsch meriha, mittelhochdeutsch mar, marc(h), mark.
vielleicht besteht eine Beziehung zum zentralasiatischen Wanderwort für „Pferd“ des 3./2. Jahrhundert v.Chr., mongolisch morin, koreanisch mal, chinesisch 马 (mǎ)[2]

Synonyme:

[1] Klepper, Gaul

Gegenwörter:

[1] Ross

Oberbegriffe:

[1] Pferd

Unterbegriffe:

[1] Schindmähre

Beispiele:

[1] Da ist die alte Mähre, kaum, dass sie noch gehen kann.
[1] „Aber war es nicht seine eigene, sondern des Squire Rotschimmel, den er für seine Mähre hielt...“[3]
[1] „Der Kutscher erhebt sich und gibt seiner Mähre die Peitsche, freihändig auf dem bockenden Karren balancierend wie ein Kampfwagenlenker im alten Rom.“[4]
[1] „Als der Bulle dann auf uns losging, ließ die Mähre sich auf alle viere fallen, und das Theater ging von neuem los...“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] alte Mähre

Wortbildungen:

[1] Marstall, Marschall

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mähre
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mähre
[1] canoo.net „Mähre
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMähre

Quellen:

  1. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-20907-0, Seite 434, 443.
  2. Juha Janhunen: Ethnicity and Language in Prehistoric Northeast Asia. In: Blench, R.M. und Spriggs, M. (Hgg.), Archaeology and Language II. Routledge, London 1998, Seite 195-208.
  3. Charles Sealesfield (Karl Postl): Das Kajütenbuch. Hesse & Becker Verlag, Leipzig o.J., Seite 258f.
  4. Reinhard Bulkowski: Einmal Persien und zurück. Eine Reise mit Hindernissen. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2007, Seite 269. Kein ISBN.
  5. Mark Twain: Durch dick und dünn. Insel, Frankfurt/Main 1985, Seite 52. ISBN 3-485-32531-X. Das englische Original Roughing It ist 1872 zuerst erschienen.

Ähnliche Wörter:

Ähre, Fähre, mähe, Mäher, Mähne, Mär, Märe, mehre, nähre, Möhre, Zähre