Komet

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Komet (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Komet die Kometen
Genitiv des Kometen der Kometen
Dativ dem Kometen den Kometen
Akkusativ den Kometen die Kometen
[1] Bahn eines Kometen um die Sonne
[1] der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Comet

Worttrennung:

Ko·met, Plural: Ko·me·ten

Aussprache:

IPA: [koˈmeːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Komet (Info)
Reime: -eːt

Bedeutungen:

[1] Astronomie: kleiner Himmelskörper, der sich auf einer stark elliptischen Bahn um die Sonne bewegt und zumindest in den sonnennahen Teilen seiner Bahn eine durch Ausgasen erzeugte Koma aufweist

Symbole:

[1]

Herkunft:

mittelhochdeutsch comēte, von gleichbedeutend lateinisch comēta → la, comētēs → la im 14. Jahrhundert entlehnt; von griechisch κομήτης (komḗtēs) → grc = „Haarstern“, abgeleitet von κόμη (kómē) → grc = „Haupthaar[1][2]

Synonyme:

[1] Bartstern, Haarstern, Schwanzstern, Schweifstern

Oberbegriffe:

[1] Himmelskörper

Unterbegriffe:

[1] Zielkomet

Beispiele:

[1] Im Altertum und dem Mittelalter wurden Kometen häufig als Schicksalsboten oder Zeichen der Götter angesehen.
[1] „So verlosch der Komet wieder, ohne daß ihn jemand (vermutlich auch außerhalb der astronomischen Fachwelt) in seiner ganzen Schönheit gesehen hatte.“[3]
[1] „Auch die große Dürre des Sommers 1811 wurde dem Kometen zugerechnet.“[4]
[1] „Fast genau in der Mitte dieses Himmels, gerade über dem Pretschistenskij-Boulevard, stand, von unzähligen Sternen umringt und umdrängt, aber durch seine grössere Erdnähe, sein weisses Licht und seinen langen, hochaufragenden Schweif von ihnen unterschieden, der riesige, grelleuchtende Komet des Jahres 1812, der Komet, der, wie die Rede ging, alle erdenklichen Greuel und das Ende der Welt anzeigte.“[5]

Wortbildungen:

kometenhaft
Kometenkern, Kometenschweif, Kometensonde

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Komet
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Komet
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Komet
[1] The Free Dictionary „Komet
[1] Duden online „Komet
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKomet

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 428.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 512.
  3. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 161.
  4. Arno Surminski: Der lange Weg.Von der Memel zur Moskwa. Roman. LangenMüller, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-7844-3508-4, Seite 33.
  5. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 785. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: kommen (kirchlicher Imperativ: kommet)