Kanzler

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanzler (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kanzler die Kanzler
Genitiv des Kanzlers der Kanzler
Dativ dem Kanzler den Kanzlern
Akkusativ den Kanzler die Kanzler

Worttrennung:

Kanz·ler, Plural: Kanz·ler

Aussprache:

IPA: [ˈkanʦlɐ]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] kurz für: Bundeskanzler, Regierungschef der Bundesrepublik Deutschland
[2] kurz für: Bundeskanzler, Regierungschef der Republik Österreich
[3] kurz für: Bundeskanzler, Leiter der Bundeskanzlei in der Schweiz
[4] historisch, kurz für: Bundeskanzler, Regierungschef des Norddeutschen Bundes zwischen 1867 und 1871
[5] an einer Universität: Leiter der Verwaltung
[6] historisch Leiter einer Kanzlei, unter anderem der königlichen beziehungsweise kaiserlichen
[7] historisch, kurz für: Reichskanzler (Deutsches Reich (1871–1918), Weimarer Republik, nationalsozialistische Regierung)
[8] allgemein: hoher politischer Beamter im Staatswesen

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kanzelære; althochdeutsch: kanzellari, kanzilari; aus spätlateinisch: cancellarius, bezeichnete im Mittelalter einen Hofgeistlichen, der in einer Kanzlei, einem abgetrennten Raum, Urkunden ausfertigte; der Amtstitel ist seit dem 4. Jahrhundert bezeugt, das Wort im Deutschen seit dem 10. Jahrhundert; zu lateinisch: cancelli = Gitter, Schranken [1] [2]

Synonyme:

[1–4] Bundeskanzler
[7] Reichskanzler

Weibliche Wortformen:

[1–3, 5] Kanzlerin

Oberbegriffe:

[1] Regierung, Exekutive

Unterbegriffe:

[1] Altkanzler, Ex-Kanzler/Exkanzler, Medienkanzler, Übergangskanzler, Vizekanzler
[7] Präsidialkanzler
[8] Lordkanzler, Schatzkanzler, Staatskanzler

Beispiele:

[1] Der Kanzler stellte die Vertrauensfrage.
[2] Anders als etwa in Deutschland hat der österreichische Bundeskanzler gegenüber den Bundesministern weder ein Weisungsrecht noch eine Richtlinienkompetenz.
[3] Der Bundeskanzler in der Schweiz leitet die Bundeskanzlei.
[4] Otto von Bismarck übernahm das Amt des Bundeskanzlers.
[5] Meier war Kanzler der Universität Marburg.
[5] „Der offizielle Sprecher der Universität erhob sich und nahm zur Rechten des Kanzlers Aufstellung.“[3]
[6] Die Urkunde wurde vom Kanzler ausgestellt.
[7] Doch noch hielt das Zweckbündnis von Kanzler und Oberster Heeresleitung, weil Hindenburg dem Reichskanzler noch ein zufriedenstellendes politisches Management des Krieges attestierte.[4]
[8] In den deutschsprachigen Ländern, und nicht nur dort, gibt es seit Jahrhunderten das hochrangige Amt des Kanzlers, das je nach Funktion, Region und Zeitalter unterschiedlich ausgeprägt war.

Wortbildungen:

Kanzleramt, Kanzlerentscheidung, Kanzlerkandidat, Kanzlerschaft, Kanzlerwahl

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3, 5, 6] Wikipedia-Artikel „Kanzler (Begriffsklärung)
[8] Wikipedia-Artikel „Kanzler
[5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kanzler
[5–7] Duden online „Kanzler“, [7] Duden online „Reichskanzler
[*] canoo.net „Kanzler
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKanzler
[*] The Free Dictionary „Kanzler
[*] wissen.de – Wörterbuch „Kanzler
[*] wissen.de – Lexikon „Kanzler
[*] Wahrig Herkunftswörterbuch „Kanzler“ auf wissen.de
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Kanzler

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 388, Eintrag „Kanzel“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 467.
  3. Philip J. Davis: Pembrokes Katze. Die wundersame Geschichte über eine philosophierende Katze, ein altes mathematisches Problem und die Liebe. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1991, ISBN 3-596-10646-X, Seite 94. Englisches Original 1988.
  4. Hindenburg: Herrschaft zwischen Hohenzollern und Hitler, Wolfram Pyta, 2007. Abgerufen am 29. August 2016.