Bagger

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bagger (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Bagger

die Bagger

Genitiv des Baggers

der Bagger

Dativ dem Bagger

den Baggern

Akkusativ den Bagger

die Bagger

[1] kleiner Bagger

Worttrennung:

Bag·ger, Plural: Bag·ger

Aussprache:

IPA: [ˈbaɡɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bagger (Info)
Reime: -aɡɐ

Bedeutungen:

[1] eine Maschine zum Abgraben oder Wegschaffen von Erdreich oder Schutt

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Stamm des Verbs baggern durch Konversion im 18. Jahrhundert[1]

Oberbegriffe:

[1] Maschine

Unterbegriffe:

[1] Löffelbagger, Radbagger, Raupenbagger, Schaufelradbagger

Beispiele:

[1] Man setzte mehrere Bagger in dem verschlammten Hafen ein.
[1] „Auf Laxnes standen noch in meinen ersten Sommern alte Mauerreste, aber ich befürchte gleichwohl, das Fortschrittsdenken, das wir mitbrachten, habe sich in der Gestalt eines Baggers durchgesetzt.“[2]
[1] „Schwarz ragten die Bagger an der Kiesgrube in den heißen Himmel, ein junges Paar machte sich auf einer Luftmatratze zu schaffen.“[3]

Wortbildungen:

[1] Anbaggern, anbaggern, anbaggernd, ausbaggern, Baggerfahrer/Baggerführer, Baggerer, Baggermaschine, baggernd, Baggersee


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bagger
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bagger
[*] canoo.net „Bagger
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBagger
[1] The Free Dictionary „Bagger
[1] Duden online „Bagger

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort baggern.
  2. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 42. Isländisches Original 1975.
  3. Ulla Hahn: Aufbruch. Roman. 5. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2010, ISBN 978-3-421-04263-7, Seite 310.