Abenddämmerung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abenddämmerung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Abenddämmerung die Abenddämmerungen
Genitiv der Abenddämmerung der Abenddämmerungen
Dativ der Abenddämmerung den Abenddämmerungen
Akkusativ die Abenddämmerung die Abenddämmerungen
[1] Abenddämmerung über Aarau

Worttrennung:

Abend·däm·me·rung, Plural: Abend·däm·me·run·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaːbn̩tˌdɛməʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abenddämmerung (Info)

Bedeutungen:

[1] Dämmerung bei Sonnenuntergang

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus den Substantiven Abend und Dämmerung

Synonyme:

[1] Abendlicht

Gegenwörter:

[1] Morgendämmerung

Oberbegriffe:

[1] Dämmerung, Sonnenlauf, Sonnenbahn; Geophysik, Astronomie

Beispiele:

[1] Es zog bereits die Abenddämmerung herauf.
[1] „Damals war Abenddämmerung gewesen und die Nacht, aus dem Osten kommend, jagte den Zug und überholte ihn, überschritt die Rocky Mountains und eilte bis an den Pazifik.“[1]
[1] „Als er mich in der Abenddämmerung auf einen Hochsitz mitnahm, war sie der Meinung, ich gehöre eher ins Bett.“[2]
[1] „Mit der Abenddämmerung wurde die Kanonade schwächer.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Abenddämmerung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abenddämmerung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Abenddämmerung
[*] The Free Dictionary „Abenddämmerung
[1] Duden online „Abenddämmerung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAbenddämmerung
[1] Cescotti, Roderich: Luftfahrt-Wörterbuch : deutsch-englisch ; englisch-deutsch

Quellen:

  1. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 669.
  2. Cornelia Schmalz-Jacobsen: Russensommer. Meine Erinnerungen an die Befreiung vom NS-Regime. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10311-1, Seite 64.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 912. Russische Urfassung 1867.