hissen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

hissen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich hisse
du hisst
er, sie, es hisst
Präteritum ich hisste
Konjunktiv II ich hisste
Imperativ Singular hiss(e)
Plural hisst
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gehisst haben
Alle weiteren Formen: hissen (Konjugation)

Worttrennung:

his·sen, Präteritum: hiss·te, Partizip II: ge·hisst

Aussprache:

IPA: [ˈhɪsn̩], Präteritum: [ˈhɪstə], Partizip II: [ɡəˈhɪst]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -ɪsn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: eine Flagge oder ein Segel am Mast nach oben ziehen

Herkunft:

im 16. Jahrhundert wurde das niederdeutsche Wort hissen aus der neuniederländischen Seemannssprache übernommen. Wahrscheinlich geht das Wort auf eine Lautmalerei zurück.[1][2]

Synonyme:

[1] heißen (seemännisch), Segel setzen, Segel aufziehen

Gegenwörter:

[1] (Flagge oder Segel) senken, streichen

Beispiele:

[1] Mit Tagesanbruch ließ Evans also die drei Segel der Schaluppe hissen, und von der sichern Hand des Steuermannes geleitet, glitt diese aus dem Rio Sealand heraus.[3]
[1] Bei einer Zeremonie mit Vertretern der afghanischen Armee und der Nato-geführten Schutztruppe Isaf hissten Regierungsvertreter die schwarz-rot-grüne Nationalflagge auf einem Marktplatz.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Segel/Fahne/Flagge hissen

Wortbildungen:

aufhissen, Hissung

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „hissen
[1] Pierer’s Universal-Lexikon „hissen
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „hissen
[1] canoo.net „hissen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hissen“ (noch in alter Rechtschreibung)
[1] The Free Dictionary „hissen
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „hissen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonhissen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 23., erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012922-1, DNB 945685408, Seite 377
  2. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 340
  3. Jules Verne: Zwei Jahre Ferien. Bekannte und unbekannte Welten. Abenteuerliche Reisen von Julius Verne, Band LIV–LV, Wien, Pest, Leipzig 1889, Seite 431 (zeno.org)
  4. spiegel de: Afghanen hissen Nationalflagge über Taliban-Hochburg ffr/dpa/AFP, 25. Februar 2010