Tautologie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tautologie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Tautologie die Tautologien
Genitiv der Tautologie der Tautologien
Dativ der Tautologie den Tautologien
Akkusativ die Tautologie die Tautologien

Worttrennung:

Tau·to·lo·gie, Plural: Tau·to·lo·gi·en

Aussprache:

IPA: [ˌtaʊ̯toloˈɡiː], Plural: [ˌtaʊ̯toloˈɡiːən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Rhetorik: Wiederholung gleichbedeutender Wörter derselben Wortart, zum Beispiel schon bereits, immer und ewig, Gangsterbande im Gegensatz zum Pleonasmus mit gleichbedeutenden Wörtern verschiedener Wortart
[2] Logik: eine Aussage, die aus formalen Gründen immer wahr ist, unabhängig von den Wahrheitswerten der in ihr vorkommenden Variablen
[3] Linguistik: eine Aussage, bei der das Gemeinte doppelt ausgedrückt wird

Abkürzungen:

[1] Tautol.

Herkunft:

griech. "tautología" "Wiederholung von bereits Gesagtem"
Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sollten ergänzt werden.

Synonyme:

[1] vergleiche Pleonasmus bei Ausdrücken

Gegenwörter:

[1] Oxymoron
[2] Kontradiktion

Oberbegriffe:

[2] Aussage, Logik

Beispiele:

[1] Tautologien rühren oft aus nicht verstandenen Abkürzungen oder Fremdwörtern her, wie zum Beispiel (auch eine Tautologie vom Typ 1) ABM-Maßnahme, HIV-Virus, PIN-Nummer, klammheimlich, Servicedienst.
[1] Kleines Kerlchen
[2] In jeder zweiwertigen Logik ist die Aussage „A oder nicht A“ für jedes A wahr, sie ist also eine Tautologie.
[2] „Das [die natürliche Auslese] hat etwas von einer Tautologie: Diejenigen, die überleben, sind immer die Anpassungsfähigsten. Wer sind denn aber die Anpassungsfähigsten, wie können wir das sagen? Nun, diejenigen die überleben.“[1]
[3] Es gibt keine eindeutige Definition von Intelligenz. Eine mögliche Definition ist „Intelligenz ist das, was Intelligenztests messen." Dies ist eine Tautologie.
[3] Der Satz „Unerlaubtes Kopieren urheberrechtlich geschützter Werke ist verboten.“ ist eine Tautologie.
[3] „Wird etwas sprachlich zweimal benannt (etwa in den Teilen eines Kompositums), so nennt man dies eine Tautologie (...).“[2]

Wortbildungen:

tautologisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[2, 3] Wikipedia-Artikel „Tautologie
[3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tautologie
[?] canoo.net „Tautologie
[1, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTautologie
[2] Philosophisches Wörterbuch. 20. Auflage, neu bearbeitet von Georgi Schischkoff. Kröner, Stuttgart 1978.
[1, 3] Duden online „Tautologie

Quellen:

  1. Tomáš Sedláček: Die Ökonomie von Gut und Böse. Carl Hanser Verlag, München 2012, ISBN 978-3446428232, Seite 327
  2. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XXXIII. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Tautologie.