Rhizom

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rhizom (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Rhizom die Rhizome
Genitiv des Rhizoms der Rhizome
Dativ dem Rhizom den Rhizomen
Akkusativ das Rhizom die Rhizome
[1] Ingwer-Rhizom

Worttrennung:

Rhi·zom, Plural: Rhi·zo·me

Aussprache:

IPA: [ʀiˈʦoːm], Plural: [ʀiˈʦoːmə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːm

Bedeutungen:

[1] Botanik: nährstoffspeichernder, einer Wurzel ähnelnder Teil des Sprosses vieler Stauden in (oder knapp in) der Erde senkrecht oder waagrecht wachsend

Abkürzungen:

Rhiz.

Herkunft:

von altgriechisch ῥίζωμα (rhizōma) → grc „das Eingewurzelte, Wurzel“[1], über ῥιζόω (rhizoō) → grc „ich wurzle“, abgeleitet von ῥίζα (rhiza) → grc „Wurzel“[2]

Synonyme:

[1] Wurzelstock, Erdspross

Gegenwörter:

[1] Wurzel, Knolle, Zwiebel, Stängel

Oberbegriffe:

[1] Spross

Unterbegriffe:

[1] Kalmuswurzel

Beispiele:

[1] Die Schwertlilie hat fleischige Rhizome.
[1] Ein Rhizom ist ein verzweigtes Sprossachsensystem, wie es Gartenbesitzer bei Unkräutern wie dem Giersch fürchten.[3]
[1] Rößler vermutet, dass sich die Schachtelhalme über ein Rhizom vermehrten, von dem aber bei der ausgewachsenen Pflanze nichts übrig blieb.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rhizom (Botanik)
[1] Wikipedia-Artikel „Rhizom(auch im übertragenen Sinne)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rhizom
[1] canoo.net „Rhizom
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRhizom

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1184, Eintrag "Rhizom"
  2. myetymology.com: rhizoma, abgefragt am 4. September 2011
  3. 3,0 3,1 Klaus Jacob: Deutschland vor den Dinos. In: Bild der Wissenschaft. Nummer 9/2011, ISSN 0006-2375, Seite 60.