spicken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

spicken (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich spicke
du spickst
er, sie, es spickt
Präteritum ich spickte
Konjunktiv II ich spickte
Imperativ Singular spicke!
spick!
Plural spickt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gespickt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:spicken

Worttrennung:

spi·cken, Präteritum: spick·te, Partizip II: ge·spickt

Aussprache:

IPA: [ˈʃpɪkn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -ɪkn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv, Gastronomie: auf eine bestimmte Weise mit Speck versehen
[2] transitiv: etwas ausstatten
[3] intransitiv, umgangssprachlich: (bei einer Prüfung oder Ähnlichem) von einem anderen oder etwas abschreiben, abgucken
[4] transitiv, umgangssprachlich: jemanden bestechen

Herkunft:

mittelhochdeutsch spicken → gmh, mittelniederdeutsch specken → gml, das eine Ableitung zum Substantiv Speck ist[1][2]

Synonyme:

[1] lardieren
[2] ausstatten, ergänzen, mit etwas versehen
[3] abgucken, abschreiben, linsen, schummeln
[4] bestechen, kaufen, schmieren

Beispiele:

[1] Der Braten wurde gespickt.
[1] „Stellen Sie sich vor, dass eine tschechische Hausfrau Ihnen zarten, mit Speck gespickten Lendenbraten serviert.“[3]
[2] Man spickte den Kranz mit allerlei Waldblumen.
[3] Sie hatte bei jeder Aufgabe gespickt.
[4] Lasst uns lieber jemanden für die Tat spicken.

Wortbildungen:

abspicken, Spicknadel, Spickzettel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Spicken (Kochen)
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „spicken
[*] canoonet „spicken
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalspicken
[1–3] The Free Dictionary „spicken
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Zehn Bände auf CD-ROM. CD-ROM-Ausgabe der 3. Auflage. Bibliographisches Institut und Brockhaus, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X, DNB 975626558, Eintrag „spicken“.

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „spicken“.
  2. Wahrig Herkunftswörterbuch „spicken“ auf wissen.de
  3. Marco Polo: Kuchař, bleib bei deiner svíčková!. Reisetipps Tschechien. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 4. März 2017).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: spacken, spucken, sticken