skok

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

skok (Tschechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, hart, unbelebt[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ skok skoky
Genitiv skoku skoků
Dativ skoku skokům
Akkusativ skok skoky
Vokativ skoku skoky
Lokativ skoku skocích
Instrumental skokem skoky

Worttrennung:

skok

Aussprache:

IPA: [skɔk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild skok (Info)
Reime: -ɔk

Bedeutungen:

[1] Bewegung eines Lebewesens durch die Luft durch Abspringen mit dem Bein/den Beinen: Sprung
[2] in einigen festen Wortverbindungen: drückt in adverbieller Verwendung Zeitknappheit oder Nähe aus: Sprung
[3] übertragen: plötzliche Änderung oder deutlicher Unterschied, der durch Unterbrechung der Kontinuität entstanden ist: Sprung

Synonyme:

[1] skočení, skákání
[3] okamžik, chvilka

Oberbegriffe:

[1] pohyb

Beispiele:

[1] Při skoku přes potok kůň ztratil podkovu.
Beim Sprung über den Bach verlor das Pferd ein Hufeisen.
[2] Byl jsem u ní jen na skok.
Ich war nur auf einen Sprung bei ihr.
[3] Udělejme skok do minulého století.
Machen wir einen Sprung in das vergangene Jahrhundert.
[3] Zatímco my jsme udělali krůček dopředu, soupeřům se povedl skok.
Während wir einen kleinen Schritt nach vor machten, gelang den Mitbewerbern ein großer Sprung.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] skok vysoký (Hochsprung), skok daleký (Weitsprung), skok o tyči (Stabhochsprung)
[2] být někde jen na skok (wo nur auf einen Sprung sein), zastavit se na skok (auf einen Sprung vorbeikommen)
[3] cenový, myšlenkový skok (Kurssprung, Gedankensprung)

Wortbildungen:

skokan, skokem, skočit, náskok, odskok, poskok, přeskok, výskok, seskok, záskok

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3] Tschechischer Wikipedia-Artikel „skok
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „skok
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „skok
[1] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „skok
[1, 3] centrum - slovník: „skok
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonskok