pinkeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

pinkeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich pinkle
pinkele
du pinkelst
er, sie, es pinkelt
Präteritum ich pinkelte
Konjunktiv II ich pinkelte
Imperativ Singular pinkele!
pinkel!
Plural pinkelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gepinkelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:pinkeln
[1] Manneken Pis in Brüssel
[1] Pinkeln-verboten-Schild

Worttrennung:

pin·keln, Präteritum: pin·kel·te, Partizip II: ge·pin·kelt

Aussprache:

IPA: [ˈpɪŋkl̩n], Präteritum: [ˈpɪŋkl̩tə], Partizip II: [ɡəˈpɪŋkl̩t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild pinkeln (Info), Präteritum: Lautsprecherbild pinkelte (Info), Partizip II: Lautsprecherbild gepinkelt (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: die Blase auf natürlichem Weg entleeren

Herkunft:

wahrscheinlich Verbform zu kindersprachlichem Pi, das etwa in Pipi machen vorkommt; das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt[1]

Synonyme:

[1] urinieren, Wasser lassen, kindersprachlich: Pipi machen, lullen, schiffen, strullen,derb: pissen, brunsen, gehoben: harnen

Gegenwörter:

[1] trinken

Beispiele:

[1] Ich muss mal ganz dringend pinkeln. Wo ist die Toilette?
[1] Pinkel gefälligst im Gebüsch, wenn du es so dringend musst!
[1] Wer behauptet, ich pinkele im Garten, lügt.
[1] Wer behauptet, ich würde im Garten pinkeln, lügt.
[1] „Der wohnte in dem Zimmer gleich rechts von der Treppe und pinkelte nachts in seinem Zimmer in leere Bierflaschen, statt aufs Klo zu gehen.“[2]

Redewendungen:

[1] jemanden ans Bein pinkeln

Wortbildungen:

Pinkelbecken, Pinkelbude, Pinkelecke, Pinkelei, Pinkelpause, Pinkler


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „pinkeln
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „pinkeln
[*] canoo.net „pinkeln
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonpinkeln
[1] The Free Dictionary „pinkeln
[1] Duden online „pinkeln

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort pinkeln.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 142.

Ähnliche Wörter:

Pinkel