Satzglied

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Satzglied (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Satzglied

die Satzglieder

Genitiv des Satzgliedes
des Satzglieds

der Satzglieder

Dativ dem Satzglied
dem Satzgliede

den Satzgliedern

Akkusativ das Satzglied

die Satzglieder

Worttrennung:

Satz·glied, Plural: Satz·glie·der

Aussprache:

IPA: [ˈzat͡sˌɡliːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wortgruppe (oder ein einzelnes Wort), die zusammengehört und eine grammatische Funktion im Satz wie zum Beispiel Subjekt oder Objekt ausübt

Herkunft:

Determinativkompositum aus Satz und Glied

Sinnverwandte Wörter:

[1] Phrase, Satzteil, Satzkonstituente

Gegenwörter:

[1] Morphem, Satz, Text

Oberbegriffe:

[1] Syntagma, Syntax, Grammatik

Unterbegriffe:

[1] adjektivisches Satzglied, adverbiales Satzglied, nominales Satzglied, präpositionales Satzglied, verbales Satzglied

Beispiele:

[1] In dem Satz "Der Junge läuft sehr schnell" sind die Wörter/ Wortgruppen "Der Junge", "läuft" und "sehr schnell" jeweils ein Satzglied. Satzglieder sind Wortgruppen, die gemeinsam im Satz umgestellt und ersetzt werden können.
[1] „Ein Satzglied ist eine Einheit des Satzes, die allein die Position vor dem finiten Verb besetzen kann.“[1]
[1] Manchmal werden Satzglieder nicht nach der Art, sondern nur nach ihrer Funktion im Satz klassifiziert.[2]
[1] „Weil die dass-Sätze Inhalte von notwendigen Satzgliedern wiedergeben, nennt man sie auch Inhaltssätze.“[3]
[1] „Die Bausteine der Sätze sind die Satzglieder, die nach den Regeln der Satzlehre die Satzmuster bilden.“[4]

Wortbildungen:

[1] Satzgliedanalyse, Satzgliedteil, Satzgliedfolge, Satzgliedfrage, Satzgliedkern, Satzgliednegation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Satzglied
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Satzglied
[1] canoo.net „Satzglied
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSatzglied

Quellen:

  1. Duden. Die Grammatik. 7., völlig neu erarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag: Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2005, S. 453f. ISBN 3-411-04047-5. „Satzglied“ im Originalzitat fett gedruckt.
  2. So z.B. in: Harro Gross: Einführung in die germanistische Linguistik. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, neu bearbeitet von Klaus Fischer. Iudicium, München 1998, Seite 75f. ISBN 3-89129-240-6
  3. Justo Fernández López: DASS- Satz.
  4. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader: Grammatik auf einen Blick. Die deutsche Sprache und ihre Grammatik mit einem Grammatiklexikon. Isis, Chur 1994, Seite 33.