Gliedsatz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gliedsatz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Gliedsatz

die Gliedsätze

Genitiv des Gliedsatzes

der Gliedsätze

Dativ dem Gliedsatz
dem Gliedsatze

den Gliedsätzen

Akkusativ den Gliedsatz

die Gliedsätze

Worttrennung:

Glied·satz, Plural: Glied·sät·ze

Aussprache:

IPA: [ˈɡliːtˌzat͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gliedsatz (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Syntax: Teilsatz eines Satzes, der ein Satzglied ersetzt

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus Glied und Satz

Synonyme:

[1] Nebensatz

Oberbegriffe:

[1] Satz, Syntagma

Unterbegriffe:

[1] nach der Form: Spannsatz, uneingeleiteter Gliedsatz
[1] nach der Art der Einleitung: Dasssatz, Konjunktionalsatz, Pronominalsatz, Relativsatz
[1] nach der Funktion im nächsthöheren Teilsatz: Subjektsatz, Objektsatz, Adverbialsatz, Prädikativsatz, Attributsatz
[1] syntaktische Konstruktionen ohne finites Verb: Infinitivsatz, Partizipialsatz

Beispiele:

[1] In dem Satz: "Es ist beruhigend, dass du da bist" ist "Es ist beruhigend" der Hauptsatz und "dass du da bist" der Gliedsatz.
[1] Die Begriffe Gliedsatz und Nebensatz bezeichnen nicht ganz dasselbe: Die weiterführenden Nebensätze sind keine Gliedsätze, da sie kein Satzglied vertreten.
[1] „Außer den verbalen Satzgliedern und damit der Verbalgruppe können alle anderen Satzglieder, also alle nominalen Satzglieder, durch Gliedsätze wiedergegeben werden.“[1]
[1] „Wenn ein Nebensatz einem Satzglied entspricht, liegt ein Gliedsatz vor; wenn er einem Gliedteil entspricht, handelt es sich um einen Gliedteilsatz.“[2]
[1] „Die bekannteste alternative Bezeichnung für den Nebensatz ist im deutschsprachigen Raum der Terminus Gliedsatz.[3]
[1] „Der Indikativ eines beliebigen Gliedsatzes geht ebenfalls in den Konjunktiv über (Angleichung).“[4]
[1] „Gliedsätze werden durch Komma vom Hauptsatz abgetrennt.“[5]

Wortbildungen:

[1] Gliedsatzzeichen, Gliedteilsatz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gliedsatz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gliedsatz
[1] canoo.net „Gliedsatz
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Gliedsatz“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Gliedsatz“. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Gliedsatz“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Wolfgang Eichler, Karl-Dieter Bünting: Deutsche Grammatik. Form, Leistung und Gebrauch der Gegenwartssprache. 5. Auflage. Beltz Athenäum Verlag, Weinheim 1994, S. 200. ISBN 3-89547-053-8.
  2. Duden. Die Grammatik. 7., völlig neu erarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag: Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2005, Seite 1036. ISBN 3-411-04047-5
  3. Bernhard Engelen: Einführung in die Syntax der deutschen Sprache. Band II: Satzglieder und Satzbaupläne. Pädagogischer Verlag Burgbücherei Schneider, Baltmannsweiler 1986, Seite 161. ISBN 3-87116-160-8.
  4. Helmut Glück, Wolfgang Werner Sauer: Gegenwartsdeutsch. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 1997, Seite 64. ISBN 3-476-12252-2.
  5. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader: Grammatik auf einen Blick. Die deutsche Sprache und ihre Grammatik mit einem Grammatiklexikon. Isis, Chur 1994, Seite 198.