Ruder

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ruder (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Ruder die Ruder
Genitiv des Ruders der Ruder
Dativ dem Ruder den Rudern
Akkusativ das Ruder die Ruder
[1] ein einfaches Ruder in einem Bambusboot
[2] das Ruder (Steuerrad) auf einem Schiff, an dem der Rudermann steht und steuert
[2] das Ruder an einem Segelboot, das vom Rudermann gesteuert wird
[3] Die Ruderfüße einer Ente helfen beim Paddeln und Rudern im Wasser.

Worttrennung:

Ru·der, Plural: Ru·der

Aussprache:

IPA: [ˈʁuːdɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ruder (Info)
Reime: -uːdɐ

Bedeutungen:

[1] unten blattförmig erweiterte Stange zum Fortbewegen eines Bootes
[2] Vorrichtung, um ein Schiff oder Flugzeug zu steuern
[3] die Füße der Schwimmvögel
[4] übertragen: bestimmende Einflussmöglichkeit

Herkunft:

mittelhochdeutsch ruoder, ruodel, althochdeutsch ruodar, westgermanisch *rōþra- „Ruder“, belegt seit dem 9. Jahrhundert;[1] urverwandt mit lateinisch remus → la und neuhochdeutsch rojen

Synonyme:

[1] Riemen

Unterbegriffe:

[2] Hauptruder, Querruder, Seitenruder, Steuerruder, Tiefenruder, Trimmruder; eher nur in der Luftfahrt: Höhenruder

Beispiele:

[1] Leider hatten sie ein Ruder verloren und waren daher nicht mehr konkurrenzfähig.
[1] „Ich verließ Korfu bei Einbruch der Nacht und kam am frühen Morgen in Otranto an, ohne daß meine Ruderer auch nur einmal ihre Ruder eintauchten.“[2]
[2] „Manövriert werden die Boote mit einem Ruder, das am rechten Rumpfende befestigt ist - bis heute nennen Seeleute diese Seite deshalb »Steuerbord«.“[3]
[3]
[4] Demnächst ist in den USA Obama am Ruder.

Redewendungen:

[1] sich in die Ruder legen

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] am Ruder sitzen, das Ruder führen, ans Ruder kommen, das Ruder fest in der Hand haben

Wortbildungen:

rudern, achtruderig
Ruderbank, Ruderblatt, Ruderboot, Rudergänger, Rudergast, Ruderpinne, Ruderstange
[3] Ruderfüßer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Ruder
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ruder
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ruder
[1, 2] Duden online „Ruder
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRuder

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Ruder“, Seite 774.
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben von Erich Loos, Band II. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 157.
  3. Ute Eberle: Herrscher über Wind und Wellen. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 36–44, Zitat Seite 43.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: rudre