Macker

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Macker (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Macker

die Macker

Genitiv des Mackers

der Macker

Dativ dem Macker

den Mackern

Akkusativ den Macker

die Macker

Worttrennung:

Ma·cker, Plural: Ma·cker

Aussprache:

IPA: [ˈmakɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -akɐ

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, oft abwertend, oft mit Personalpronomen: Freund eines Mädchens
[2] norddeutsch: Kamerad, der gleichzeitig Chef ist, so der Kapitän und Schiffseigner zum Beispiel auf einem Fischkutter, auch allgemeiner: jemand, der eine Chefposition inne hat
[3] umgangssprachlich, abwertend: Mann; oftmals jemand, der mindestens etwas fremd ist und mit dem Beiklang Chauvi, Macho

Herkunft:

[3] Jugendsprache der 1960er Jahre[1]

Synonyme:

[1] Begleiter, Freund, Partner
[2] Kamerad, Typ
[3] Alter

Sinnverwandte Wörter:

[2] berlinisch: Fritze
[3] Kauz, Knilch, Chauvi, Macho

Gegenwörter:

[1] Ex (als Kurzform von Exfreund oder Exmann)

Oberbegriffe:

[1–3] Mann

Unterbegriffe:

[2] Obermacker
[3] Fischmacker, Zeitungsmacker

Beispiele:

[1] Heute kam sie mit ihrem neuen Macker zum Fest.
[1] Wo hast du denn heute deinen Macker gelassen?
[1] „Und wenn ich Pech habe, ist dieser Macker Bodybuilder, gewaltbereit und einen Kopf größer als ich.“[2]
[2] Auf unseren Macker können wir uns verlassen.
[2] Wer ist denn hier der Obermacker von dem Laden?
[3] Was ist denn das für ein Macker?
[3] „Der Abstieg des Mackers ist daher eng verknüpft mit dem Strukturwandel der Männlichkeit.“[3]
[3] Der umgangssprachliche Ausruf: „Ey, Macker!“ leitet eine Revierverteidigungsdrohgebärde ein.

Redewendungen:

[2, 3] den Macker raushängen lassen, der große Macker

Wortbildungen:

mackerhaft

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Macker
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMacker
[1–3] The Free Dictionary „Macker
[1, 2] Duden online „Macker

Quellen:

  1. Von knorke bis gaga – die Entwicklung der Jugendsprache, Spiegel-Online vom 2. Juni 2008
  2. Kaya Yanar: Made in Germany. 3. Auflage. Wilhelm Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-60204-5, Seite 251.
  3. Christoph Scheuermann: Lieber nicht. In: DER SPIEGEL 3, 2012, Seite 126-127, Zitat Seite 126.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Macher, mager, Makel, Makler, Makao, Mekka, meckern