Klinik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klinik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Klinik die Kliniken
Genitiv der Klinik der Kliniken
Dativ der Klinik den Kliniken
Akkusativ die Klinik die Kliniken
[1] Klinik

Wortschatz-Niveau:

CEFR-Level: Bedeutung [1]: B1[1]

Worttrennung:

Kli·nik, Plural: Kli·ni·ken

Aussprache:

IPA: [ˈkliːnɪk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Klinik (Info)

Bedeutungen:

[1] Krankenhaus, Heilstätte mit stationärer Versorgung
[2] das Erscheinungsbild und der Verlauf einer Krankheit

Herkunft:

[1] fachsprachliche Neubildung im 19. Jahrhundert zu lateinisch clinice → la = „Heilkunst für bettlägerige Kranke“; aus gleichbedeutend altgriechisch: κλινική (kliniké) → grc (elliptisch für: κλινικὴ τέχνη (klinikè téchne) → grc; zu κλίνη (klíni) → grc = Lager, Bett gebildet; zum Verb κλίνειν (klínein) → grc = neigen, lehnen, beugen gebildet[2][3]; vergleiche Klimax, Klima

Synonyme:

[1] Krankenhaus, Hospital, Klinikum, Spital
[2] Symptomatik

Gegenwörter:

[1] Arztpraxis

Unterbegriffe:

[1] Abtreibungsklinik, Augenklinik, Fachklinik, Frauenklinik, geriatrische Klinik, Hautklinik, Kinderklinik, Landesklinik, Lungenklinik, Notfallklinik, Poliklinik, Privatklinik, psychiatrische Klinik, Spezialklinik, Tagesklinik, Tierklinik, Universitätsklinik, Universitätszahnklinik, Zahnklinik
[1] übertragen: Puppenklinik

Beispiele:

[1] Die Klinik für Chirurgie wurde gerade renoviert.
[1] „Franz wird keinen Tag überflüssig in der Klinik liegen, in einer Woche wird Wischow wiederkommen, Eva logiert inzwischen in Magdeburg.“[4]
[2] Die Klinik der Erkrankung lässt einen Stoffwechseldefekt vermuten.

Wortbildungen:

Klinikleiter, Klinikleitung, Klinikpersonal

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Klinik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klinik
[1] canoo.net „Klinik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlinik
[1] Duden online „Klinik

Quellen:

  1. Manuela Glaboniat, Michaela Perlmann-Balme, Thomas Stude: Goethe-Zertifikat B1 - Deutschprüfung für Jugendliche und Erwachsene - Wortliste B1. Goethe-Institut, München, Deutschland und ÖSD, Wien, Österreich, 2016, abgerufen am 27. März 2018 (1. Auflage, ISBN: 978-3-19-031868-1, Seite 55).
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 414.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 497.
  4. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 197. Erstveröffentlichung 1929.