Körbchen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Körbchen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Körbchen die Körbchen
Genitiv des Körbchens der Körbchen
Dativ dem Körbchen den Körbchen
Akkusativ das Körbchen die Körbchen

Worttrennung:

Körb·chen, Plural: Körb·chen

Aussprache:

IPA: [ˈkœʁpçən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Körbchen (Info)

Bedeutungen:

[1] kleiner Korb
[2] Teil des Büstenhalters, der eine Brust[2] bedeckt
[3] Botanik: der Blütenstand der Korbblütler
[4] ein Tanzschritt
[5] umgangssprachlich: Schlaf- und Ruhestatt für Hunde und Katzen in Korbform, meist ausgepolstert

Herkunft:

Ableitung der Verkleinerungsform von Korb mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -chen

Synonyme:

[2] Cup
[3] Blütenkorb, ungenau: Köpfchen, Blütenkopf

Beispiele:

[1] Ich habe ein Körbchen Pfifferlinge mitgebracht.
[1] „Er ließ ein Körbchen mit Speisen und Getränken zusammenstellen und bestellte Jing Bo-djau, um gemeinsam mit dem Schwiegersohne Tschen die siebenhundert Unzen Silber für das Anwesen, das er von dem Patrizier Tjau kaufen wollte, auszuzahlen und so das Geschäft zum Abschluß zu bringen.“[1]
[1] „Die Alten sassen zusammen, die Jugend sass zusammen, die Hausfrau waltete ihres Amtes am Teetisch, und auf dem Teetisch stand in einem silbernen Körbchen genau das gleiche Backwerk, das es unlängst auf der Soiree bei Panins gegeben hatte – kurz, alles war genau so wie bei allen anderen Leuten.“[2]
[2] Ein Körbchen ihres Bikinis hing lose herunter.
[3] Blüten in von Hüllblättern (Involucrum) umgebenen Köpfchen (Körbchen), die oft eine Einzelblüte vortäuschen.[3]
[4] Und jetzt üben wir das Körbchen.
[5] „An einem Spätsommertag liegt das Kind vor dem Gärtnerhaus in seinem Körbchen.“[4]

Redewendungen:

husch, husch ins Körbchen!

Wortbildungen:

[1] Dekantierkörbchen
[2] Körbchengröße

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Korb
[2–4] Wikipedia-Artikel „Körbchen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „körbchen, n.
[1–3, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Körbchen
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKörbchen
[1–3, 5] Duden online „Körbchen

Quellen:

  1. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 225/227. Chinesisches Original 1755.
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 610. Russische Urfassung 1867.
  3. Beschreibung der Korbblütengewächse in Rothmaler: Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und BRD: Gefäßpflanzen. Berlin 1972
  4. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 138. Erstauflage 1988.