Irrsinn

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irrsinn (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Irrsinn

Genitiv des Irrsinns
des Irrsinnes

Dativ dem Irrsinn

Akkusativ den Irrsinn

Worttrennung:
Irr·sinn, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈɪʁzɪn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Irrsinn (Info)

Bedeutungen:
[1] Psychiatrie, veraltet: ein kranker Geisteszustand, Geistesgestörtheit
[2] unkluge, sinnlose Handlung, völlige Unvernunft

Herkunft:
Das Wort ist seit dem 17. Jahrhundert mit der Bedeutung „verwirrtes, unrichtiges Denken“, seit dem 18. Jahrhundert mit der Bedeutung „Wahnsinn, Geistesgestörtheit“ belegt.[1]
Determinativkompositum aus dem Adjektiv irr (von irre) und dem Substantiv Sinn

Synonyme:
[1] Wahnsinn, Verrücktheit, Idiotie, Geistesschwäche, siehe auch: Verzeichnis:Deutsch/Verrücktheit
[2] Blödsinn, Unvernunft, Aberwitz, Wahnwitz, Unfug, Unsinn

Oberbegriffe:
[1] Geisteszustand, Geisteskrankheit

Beispiele:
[1] Er starb in Paris, seit längerer Zeit in Irrsinn verfallen, Ende Februar 1874.[2]
[1] Stadtverwaltungen und Buchhändler stöhnten in den vergangenen Monaten wie jedes Jahr über den Irrsinn der EU-Vorschriften beim Kauf bzw. Verkauf der Schulbücher für das neue Schuljahr.
[1] „Mir ist jeder Irrsinn recht, solange ich nicht dazu gezwungen werde.“[3]
[1] „Welcher Irrsinn hat eine Gesellschaft befallen, in welcher Eltern ihre Kinder vergiften.“[4]

Wortbildungen:
[1] Irrsinnigkeit, Irrsinnsrede, irrsinnig, irrsinnigerweise

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Irrsinn
[1] Wikisource-Quellentext „Aufschrei
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Irrsinn
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Irrsinn
[1] canoonet „Irrsinn
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonIrrsinn

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „irr, irre“.
  2. Wikipedia-Artikel „Armand Barthet
  3. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 88. Erstauflage 2012.
  4. Cornelia Schmalz-Jacobsen: Russensommer. Meine Erinnerungen an die Befreiung vom NS-Regime. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10311-1, Seite 84.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Irresein, Irrtum, Irrglaube