Dekokt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dekokt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Dekokt

die Dekokte

Genitiv des Dekoktes
des Dekokts

der Dekokte

Dativ dem Dekokt
dem Dekokte

den Dekokten

Akkusativ das Dekokt

die Dekokte

Worttrennung:

De·kokt, Plural: De·kok·te

Aussprache:

IPA: [deˈkɔkt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Phytotherapie, Pharmazie: wässriger Extrakt von tierischen oder pflanzlichen Stoffen mit heilender Wirkung, der durch Kochen gewonnen wird

Herkunft:

von lateinisch decoctum → la „das Abgekochte“, abgeleitet von decoquere → la „abkochen, einkochen“[1]

Synonyme:

[1] Abkochung, Absud, Sud

Gegenwörter:

[1] Kohyponyme zum Oberbegriff Präparat: Creme/ Krem/ Kreme, Heilsalbe, Heiltrank, Mazerat, Paste, Pille, Salbe, Tablette, Tinktur, Trank

Oberbegriffe:

[1] (medizinisches) Präparat, Arzneimittel

Unterbegriffe:

[1] Infus

Beispiele:

[1] Das ›Dekokt‹ gegen die Gicht, dieser bittere Holztrunk, dessen Rezept ihm zwei oder drei Jahre zuvor ein Jesuit in Wien genannt hatte, zeitigte diesmal nicht den gewünschten Erfolg.[2]
[1] Fichtennadelbäder, diese modernste Terpentinölung oder Menschenfirnissung, sind im Dekokt und Destillat leicht zu beschaffen.[3]
[1] Das Leben, kaum vom Licht umblaut, / Hat wenig ihn gelockt, / Sowie von Benediktenkraut / Ein scheußlicher Dekokt.[4]
[1] »Erlauben Sie gütigst, lieber Herr Vikarius«, unterbrach der Gutsherr ihn und nahm die Kanne aus seiner Hand; dann öffnete er das Fenster und goß den ganzen Dekokt in den Baumhof hinunter.[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Dekokt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dekokt
[1] canoo.net „Dekokt
[1] Duden online „Dekokt

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 305, Eintrag „Dekokt“
  2. Was soll ich beichten, ich habe niemand was gestohlen. In: Zeit Online. Nummer 46/2000, 9. November 2000, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Februar 2013).
  3. Heinrich Hoffmann: Der Badeort Salzloch. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel V: Allgemeine Wirkungen (URL).
  4. Joseph von Lauff: Die Brixiade. In: Projekt Gutenberg-DE. Die achte Flasche (URL).
  5. Levin Schücking: Eine dunkle Tat. In: Projekt Gutenberg-DE. Sechstes Kapitel (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: dekolt, Dekort