Cricket

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cricket (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Cricket

Genitiv des Crickets

Dativ dem Cricket

Akkusativ das Cricket

[1] Cricketspiel

Alternative Schreibweisen:

Kricket

Worttrennung:

Cri·cket, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈkʁɪkət], englisch: [ˈkɹɪkɪt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɪkət

Bedeutungen:

[1] Sport: Ballsportart zwischen zwei Mannschaften, bei dem ein Spieler versucht, mit einem Ball gegnerische Tore umzuwerfen, und ein Spieler der gegnerischen Mannschaft versucht diesen Ball mit einem Schlagholz möglichst weit ins Feld zu schlagen, um Punkte zu erzielen

Herkunft:

alte Formen sind Creckett und mittelenglisch: creag, von einem Wort für Knüppel oder Stock: altfranzösisch: criquet, flämisch: kricke (verwandt mit Krücke) oder altenglisch: crecc; später Anpassung an cricket = Grille[Quellen fehlen]

Gegenwörter:

[1] Baseball, Schlagball

Oberbegriffe:

[1] Ballspiel, Ballsportart, Spiel, Sportart

Beispiele:

[1] Beim Cricket besteht eine Mannschaft aus 11 Spielern.
[1] „Auf Langeoog beginnt das Schlagballturnier, ein Sport, der für mich ebenso rätselhaft ist wie Cricket.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Batsman, Bowler, Innings, Run, Wicket-Keeper

Wortbildungen:

Cricketspiel


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Cricket
[1] Meyers Großes Konverſations-Lexikon. Ein Nachſchlagewerk des allgemeinen Wiſſens. Sechſte, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographiſches Inſtitut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Cricket“ (Wörterbuchnetz), „Cricket“ (Zeno.org).
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonCricket
[1] wissen.de – Wörterbuch „Cricket
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Cricket“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Cricket
[1] Duden online „Cricket
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 217.

Quellen:

  1. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 130. Französisches Original 2017.