Adelheid

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adelheid (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2 Plural 3
Nominativ (die) Adelheid die Adelheiden die Adelheid die Adelheids
Genitiv (der Adelheid)
Adelheids
der Adelheiden der Adelheid der Adelheids
Dativ (der) Adelheid den Adelheiden den Adelheiden den Adelheids
Akkusativ (die) Adelheid die Adelheiden die Adelheid die Adelheids
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Die Pluralform Adelheids ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Adel·heid, Plural 1: Adel·hei·den, Plural 2: Adel·heid, Plural 3: Adel·heids

Aussprache:

IPA: [ˈaːdl̩haɪ̯t], Plural 1: [ˈaːdl̩haɪ̯tn̩], Plural 2: [ˈaːdl̩haɪ̯t], Plural 3: [ˈaːdl̩haɪ̯ʦ]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Abkürzungen:

[1] A.

Herkunft:

zusammengesetzt aus den althochdeutschen Wörtern adal (edel, vornehm) und heit (Wesen, Gestalt, Person),[1] dem althochdeutschen heit liegt das germanische *haidu- (Art und Weise) zugrunde[2]

Kurzformen:

[1] Ada, Adela, Adele, Aleid, Aleida, Aleide, Aleit, Alett, Aletta (friesisch), Alette, Alheit, Alida, Alide (ostfriesisch), Alita, Alix, Heide, Heidi

Koseformen:

[1] Deik, Elke (niederdeutsch, friesisch), Lei, Lida, Lidda, Liddi, Liddy, Lide, Tale (friesisch), Talida (friesisch), Talika (friesisch), Talke (friesisch)

Namensvarianten:

[1] Adalheidis, Adelaide, Alheid, Alheide, Alheidis

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Adelheid von Burgund, Adelheid von Vilich

Beispiele:

[1] Was hast Du eigentlich gegen Adelheid?

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Adelheid
[1] behindthename.com „Adelheid
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Adelheid“, Seite 24f.
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Adelheid“, Seite 27
[1] Ferdinand Khull: Deutsches Namenbüchlein. Ein Hausbuch zur Mehrung des Verständnisses unserer heimischen Vornamen und zur Förderung deutscher Namengebung bearbeitet von Ferdinand Khull. In: Verdeutschungsbücher des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 1. Auflage. IV. Band, Verlag von Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1891, „Adelheid“, Seite 59
[1] Cornelia Nitsch: Vornamen. von beliebt bis ausgefallen. 8. Auflage. Gräfe und Unzer, München 2007, ISBN 978-3-7742-5734-4, Seite 7

Quellen:

  1. Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Adelheid“, Seite 28
  2. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Adelheid“, Seite 38f.

Ähnliche Wörter:

Adelstein