Skala

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Skala (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ die Skala die Skalen die Skalas
Genitiv der Skala der Skalen der Skalas
Dativ der Skala den Skalen den Skalas
Akkusativ die Skala die Skalen die Skalas

Worttrennung:

Ska·la, Plural: Ska·len

Aussprache:

IPA: [ˈskaːla], Plural: [ˈskaːlən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːla

Bedeutungen:

[1] Zuordnungsvorschrift, Einteilung zu einer Bewertung
[2] Tonleiter

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von italienisch scāla → it - Treppe, Leiter entlehnt, das auf gleichbedeutend lateinisch scālae → la zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Maßeinteilung, Skale
[2] Tonleiter

Unterbegriffe:

[1] Intensitätsskala, Intervallskala, Magnitudenskala, Nominalskala, Normskala, Ordinalskala, Proportionsskala, Prozentrangskala, Rangskala, Ratingskala, Richterskala, Schätzskala, Verhältnisskala
[1] Intensitätsskalen für Erdbeben: Chinesische seismische Intensitätsskala, Europäische Makroseismische Skala, ESI-Skala (INQUA-Skala), JMA-Skala, Medwedew-Sponheuer-Karnik-Skala, Modifizierte Mercalli-Skala, Momenten-Magnituden-Skala, Sieberg-Skala, T-Wert-Skala
[1] historische Skalen für Erdbeben: Mercalliskala, Mercalli-Cancani-Sieberg-Skala, Mercalli-Wood-Neuman-Skala, Medwedew-Skala (GEOFIAN-Skala), Ōmoriskala, Rossi-Forel-Skala

Beispiele:

[1] Der Grenzwert liegt auf der Skala bei 2,1.
[1] Das stärkste bis heute registriert Erdbeben im heutigen Österreich ereignete sich im 13. Jahrhundert in Kapfenberg und hatte die Stärke 6,1 auf der Richter-Skala.

Wortbildungen:

[1] Skaleneffekt, Skalenertrag

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Skala
[2] Wikipedia-Artikel „Tonleiter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Skala
[1] canoo.net „Skala
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSkala
[1] The Free Dictionary „Skala
[1, 2] Duden online „Skala
[1] DIN 55350-12 („Begriffe der Qualitätssicherung und Statistik“) erklärt Skala als „zweckmäßig geordneten Wertebereich eines Merkmals“

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Skala“, Seite 851.

Ähnliche Wörter:

Skale