Schmu

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schmu (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Schmu
Genitiv des Schmus
Dativ dem Schmu
Akkusativ den Schmu

Worttrennung:

Schmu, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʃmuː]
Hörbeispiele: —
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: etwas nicht ganz Korrektes; verhältnismäßig harmlose Schwindelei; leichter, kleiner Betrug

Herkunft:

seit dem 18. Jahrhundert bezeugt; es wird vermutet, dass das Wort über das Rotwelsche aus dem Westjiddischen entlehnt wurde; das genaue Vorbild bleibt jedoch unklar; das Wort Schmus wird als ein möglicher Ausgangspunkt gehalten (siehe hierzu auch: Schmuser „männliche Person, die bei einem Ladendiebstahl den Inhaber durch Reden ablenkt“)[1]; ähnlich Althaus[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schummelei, Schummel

Oberbegriffe:

[1] Irreführung

Beispiele:

[1] Das ist Schmu!
[1] „Eine süßliche Werbeprosa im Hotelprospekt soll über den Schmu hinwegtäuschen, häufig gespickt mit pseudomedizinischen Fachwörtern, die den Kunden verwirren.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] (bei etwas) Schmu machen

Wortbildungen:

[1] Schmugeld

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1478
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1218
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schmu
[1] canoo.net „Schmu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchmu

Quellen:

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002. ISBN 3-11-017472-3
  2. Hans Peter Althaus: Kleines Lexikon deutscher Wörter jiddischer Herkunft. Beck, München 2003, Seite 188. ISBN 3-406-49437-4
  3. Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wellness-Tourismus: Abtauchen, ausruhen - und viel Geld zahlen, 22.07.2007

Ähnliche Wörter:

buh, Buh, du, Kuh, muh, Nu, puh, Schma, Schmus, Schuh, uh, zu