Mammon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mammon (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Referenz + Beispiel für Bedeutung [3]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Mammon
Genitiv des Mammons
Dativ dem Mammon
Akkusativ den Mammon

Worttrennung:

Mam·mon, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmamɔn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] abwertend, scherzhaft: Geld in seiner Eigenschaft als Zahlungsmittel für Status und Luxus
[2] ursprünglich: Reichtum als Götze, auch unredlich erworbener Gewinn oder unmoralisch eingesetzter Reichtum
[3] in Volksglaube und Literatur, da Luther den Begriff in der Bibel nicht übersetzt hat: ein Dämon, der den Menschen zum Geiz verführt

Herkunft:

über kirchenlateinisch: mammona und griechisch: μαμωνᾶς (mamōnãs) von aramäisch: māmōnāBesitz, Habe[1]

Synonyme:

[1] Geld, Zaster, Kröten, Mäuse, Kohle, Kies, Knete, Moos, Peseten, Piepen, Pulver, Schotter

Beispiele:

[1] Was nützt der ganze Mammon, wenn man doch nicht glücklich ist.
[1] Man kann nicht nur dem schnöden Mammon nachjagen, man muss auch leben und genießen.
[2] Das Goldene Kalb wird als Sinnbild des Mammons gesehen.

Charakteristische Wortkombinationen:

der schnöde Mammon, dem schnöden Mammon nachjagen, um des schnöden Mammons willen, ein Diener des Mammons, ein Sklave des Mammons

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mammon
[1] Duden online „Mammon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mammon
[2] Meyers Großes Konversations-Lexikon. Leipzig und Wien, Bibliographisches Institut, 6. Auflage, 1905-1909

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 843.