schreiten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

schreiten (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schreite
du schreitest
er, sie, es schreitet
Präteritum ich schritt
Konjunktiv II ich schritte
Imperativ Singular schreite!
Plural schreitet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschritten sein
Alle weiteren Formen: schreiten (Konjugation)

Worttrennung:

schrei·ten, Präteritum: schritt, Partizip II: ge·schrit·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃʀaɪ̯tn̩], Präteritum: [ʃʀɪt], Partizip II: [ɡəˈʃʀɪtn̩]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -aɪ̯tn̩

Bedeutungen:

[1] betonte Ausdrucksweise für gehen; bewusst gehen
[2] besondere Art des Gangs bei einigen Vögeln
[3] zu etwas schreiten: etwas anfangen/beginnen

Herkunft:

mittelhochdeutsch schrīten, althochdeutsch -scrītan (in biscritan), germanisch *skreiþa- „schreiten“, belegt seit dem 9. Jahrhundert, in der genannten Ableitung schon im 8. Jahrhundert[1]

Beispiele:

[1] Immer wieder sah er Bilder seiner Frau vor seinem inneren Auge, als er durch den langen Korridor schritt.
[1] „Da schreiten in feierlichem Gänsemarsch die Richter durch die geöffnete Tür, drei Talare, zwei Uniformen und zwei Bratenröcke.“[2]
[2] Während der Nahrungssuche schreitet der Reiher aufmerksam durch das Flachwasser.
[3] Schreiten wir endlich zur Tat!

Wortbildungen:

Schreitvogel, Schritt
beschreiten, durchschreiten, einschreiten, einherschreiten, überschreiten

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schreiten
[1] canoo.net „schreiten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschreiten
[1–3] The Free Dictionary „schreiten
[1, 3] Duden online „schreiten

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „schreiten“, Seite 826.
  2. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 196. Erstauflage 1933.