renacuajo

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

renacuajo (Spanisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

el renacuajo

los renacuajos

[1] renacuajos del sapo corredor (Epidalea calamita, Synonym: Bufo calamita) en una charca de gravera poco profunda en el nordeste de Baja Sajonia;
foto tirada por el usuario Christian Fischer, el 5 de junio 2010

Kaulquappen der Kreuzkröte (Epidalea calamita, Synonym: Bufo calamita) in einem flachen Kiesgrubentümpel im nordöstlichen Niedersachsen;
Aufnahme von Benutzer Christian Fischer am 5. Juni 2010

Nebenformen:

veraltet: ranacuajo

Worttrennung:

re·na·cua·jo, Plural: re·na·cua·jos

Aussprache:

IPA: [rẽ̞nã̠ˈkwa̠xo̞]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zoologie, speziell Herpetologie: (im Wasser lebende) Larve der Vertreter der Ordnung der Froschlurche (Anura; auch: Salientia) mit äußeren Kiemen-Büschel und einem Ruderschwanz mit Flossensaum, die sich in späteren Entwicklungsstadien wieder zurückbilden
[2] übertragen, Kosewort: kleiner (und mitunter frecher, lebhafter, wilder) Junge
[3] regional (Lateinamerika: besonders Bolivien, Honduras, Panama) abwertend: unbedeutende, nicht weiter zu beachtende Person

Herkunft:

Das seit 1535 bezeugte Wort geht über die ältere, seit um 1400 bezeugte Nebenform ranacuajo → es wohl auf ein (nicht belegtes aber anzunehmendes) *ranuecajo zurück, einer Ableitung zu ranueco → es, das heute nur noch mundartlich vorkommt, jedoch früher auch im Katalanischen (ranoc → ca für das 14. Jahrhundert) und mozarabischen (naroca → mxi um 1150, metathesisch aus ranoca → mxi) vorkam.[1] Bei jenen Formen handelt es sich wohl um Verkleinerungsformen von rana → es.[2]

Synonyme:

[1] Spanien: cabezón, cabezorro, zapatero; regional: (Aragonien) cabezudo, cuchareta, samarugo
[1] Lateinamerika: (Mexiko) atepocate, (Chile) guarisapo, pirgüín / pirigüín, (El Salvador, Guatemala, Mexiko) tepocate
[1] veraltet: girino

Weibliche Wortformen:

[2] renacuaja

Oberbegriffe:

[1] larva

Beispiele:

[1] «El lodo devora allí la yerba salvaje y circunda charcos de agua hedionda que hierven de renacuajos y de lombrices.»[3]
„Schlamm verschlingt dort das wilde Kraut und umgibt stinkende Wasserpfützen, in denen es von Kaulquappen und Würmern brodelt.“[4]
[2] « — Tú eres todavía un renacuajo incapaz de comprender ciertas cosas — me espetaba mi hermano.»[5]
„‚Du bist immer noch ein [richtiges] Baby, das außerstande ist, bestimmte Dinge zu verstehen‘, warf mein Bruder mir an den Kopf.“
[3] «Pero a veces los domingos me siento frente al kiosco, en la plaza, a escuchar los valses de la banda municipal. Observo a su director, un renacuajo escuálido con cara de no matar ni una mosca, pero que cuando entra en acción se transforma, inspira cierto respeto.»[6]
„Doch manchmal sitze ich sonntags vor dem Kiosk auf dem Marktplatz und lausche den Walzern der städtischen Musikkapelle. Ich beobachte ihren Dirigenten, einen abgezehrten Hansel mit einer Miene, die verrät, keiner Fliege etwas zuleide zu tun, doch wenn er loslegt, wandelt sich diese und flößt einen gewissen Respekt ein.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Spanischer Wikipedia-Artikel „Renacuajo
[1, 2] Real Academia Española, Diccionario de la lengua española, 2001 „renacuajo
[1] PONS Spanisch-Deutsch, Stichwort: „renacuajo
[1] Langenscheidt Spanisch-Deutsch, Stichwort: „renacuajo
[1, 2] LEO Spanisch-Deutsch, Stichwort: „renacuajo
[1, 2] Real Academia Española, Diccionario esencial de la lengua española, 2006 „renacuajo
[3] Real Academia Española, Diccionario de americanismos, 2010 „renacuajo

Quellen:

  1. Joan Corominas: Breve Diccionario Etimológico de la Lengua Castellana. Tercera edición muy revisada y mejorada. 4.a Reimpresión, Editorial Gredos, Madrid 1987, ISBN 84-249-1331-0 (rústica), ISBN 84-249-1332-9 (guaflex), Stichwort »RANA«, Seite 491.
  2. Real Academia Española, Diccionario de la lengua española, 2001 „renacuajo
  3. Mario Vargas Llosa: La casa verde. Editorial Seix Barral, Barcelona 1977, ISBN 84-322-1872-3, Seite 26 (Zitiert nach Google Books; Originalausgabe 1966).
  4. Mario Vargas Llosa: Das grüne Haus. Roman. 1. Auflage. Neue Ausgabe, Suhrkamp Verlag, Berlin 2012 (Originaltitel: La casa verde, übersetzt von Wolfgang A. Luchting), ISBN 978-3-518-73585-5 (E-Book; zitiert nach Google Books).
  5. Juan Cobos Wilkins: Cadáveres tan hermosos. In: Siete parejas y un solitario. Plaza & Janés, Barcelona 2005 (Zititert nach CORPES).
  6. Laura Restrepo: Pelo de elefante. In: Pecado. Alfaguara, Barcelona 2016, ISBN 978-1-941999-79-0 (Zititert nach CORPES).