radeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

radeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich radele
du radelst
er, sie, es radelt
Präteritum ich radelte
Konjunktiv II ich radelte
Imperativ Singular radele!
Plural radelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geradelt sein
Alle weiteren Formen: Flexion:radeln
[1] vier radelnde Menschen

Worttrennung:

ra·deln, Präteritum: ra·del·te, Partizip II: ge·ra·delt

Aussprache:

IPA: [ˈʀaːdl̩n], Präteritum: [ˈʀaːdl̩tə], Partizip II: [ɡəˈʀaːdl̩t]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, insbesondere in Süddeutschland gebräuchlich: Fahrrad fahren
[2] umgangssprachlich, insbesondere in Süddeutschland gebräuchlich: mit dem Fahrrad in eine bestimmte Richtung oder an einen bestimmten Ort fahren

Herkunft:

Das Verb entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und ersetzte das ältere velozipedieren. Es ist eine Neubildung zum Substantiv Fahrrad, die wohl an das bairische radeln (im Kreis herumdrehen) und an das in der Wiener Umgangssprache vorkommende herumradeln (Fahrten machen, die sich als vergeblich erweisen) angelehnt ist.[1]

Synonyme:

[1] Rad fahren, velozipedieren

Oberbegriffe:

[1] fahren

Beispiele:

[1] Wir sind heute 60 Kilometer weit geradelt.
[1] Kannst du nach deinem Unfall schon wieder radeln?
[2] Du radelst gern nach Offenburg, oder?
[2] Als ein Gewitter aufzog, sind wir geschwind nach Hause geradelt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „radeln
[1] canoo.net „radeln
[1] The Free Dictionary „radeln
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „radeln“, Seite 1267
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonradeln

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „Rad“, Seite 1073

Ähnliche Wörter:

rädeln