null und nichtig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 22. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

null und nichtig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb, Wortverbindung[Bearbeiten]

Worttrennung:

null und nich·tig

Aussprache:

IPA: [ˈnʊl ʔʊnt ˈnɪçtɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild null und nichtig (Info)

Bedeutungen:

[1] emotional verstärkend: (rechtlich) gänzlich ungültig

Herkunft:

Das Adjektiv null kommt in der deutschen Rechtssprache seit dem 16. Jahrhundert vor.[1] Die damit gebildete stabreimende Zwillingsformel null und nichtig entstammt ebenfalls der Rechtssprache[1][2] und ist seit 1522 bekannt[3].

Sinnverwandte Wörter:

[1] gegenstandslos, rechtsungültig, rechtsunwirksam, ungültig, unwirksam

Beispiele:

[1] Damit sind alle getroffenen Vereinbarungen null und nichtig.
[1] „Jetzt erst erschien ihm ihre Ehe wirklich null und nichtig.[4]
[1] „Die DNVP forderte die Regierung auf, den Versailler Vertrag für null und nichtig zu erklären.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas für null und nichtig erklären; null und nichtig sein/werden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Buch der Zitate und Redewendungen. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-71802-3, Stichwort »Null«, Seite 551.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04114-5, Stichwort »null«, Seite 539.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 6. Band Lein–Peko, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04793-3, DNB 965409120, Stichwort »null«, Seite 2764.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Stichwort »null«, Seite 1220.
[1] Renate Wahrig-Burfeind: Brockhaus Wahrig Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der Sprachlehre. In: Digitale Bibliothek. 9., vollständig neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. wissenmedia in der inmedia ONE GmbH, Gütersloh/München 2012, ISBN 978-3-577-07595-4 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »nichtig«.
[1] Duden online „null
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „nichtig
[1] The Free Dictionary „nichtig
[1] Klaus Müller (Herausgeber): Lexikon der Redensarten. Herkunft und Bedeutung deutscher Redewendungen. Bassermann Verlag, München 2005, ISBN 3-8094-1865-X, DNB 974926760, „null und nichtig“, Seite 442.
[1] Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Band 2: Hanau–Saite, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 2009, ISBN 978-3-9811483-8-1, DNB 998963240 (Neuausgabe), unter „null“, Seite 1101.
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonnull+und+nichtig

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Band 2: Hanau–Saite, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 2009, ISBN 978-3-9811483-8-1, DNB 998963240 (Neuausgabe), unter „null“, Seite 1101.
  2. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „null und nichtig“.
  3. Klaus Müller (Herausgeber): Lexikon der Redensarten. Herkunft und Bedeutung deutscher Redewendungen. Bassermann Verlag, München 2005, ISBN 3-8094-1865-X, DNB 974926760, „null und nichtig“, Seite 442.
  4. Botho Strauß: Niemand anderes. 2. Auflage. Carl Hanser Verlag, München/Wien 1987, ISBN 3-446-14890-6, Seite 81 (Zitiert nach Google Books).
  5. Frederick Taylor: Inflation. Der Untergang des Geldes in der Weimarer Republik und die Geburt eines deutschen Traumas. 1. Auflage. Siedler Verlag, München 2013, ISBN 9783827500113, Seite 294

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: recht und billig