mit bloßem Auge

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 43. Woche
des Jahres 2015 das Wort der Woche.

mit bloßem Auge (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Nebenformen:

mit nacktem Auge
veraltend scherzhaft: mit unbewaffnetem Auge
österreichisch: mit freiem Auge
schweizerisch: von blossem Auge/von Auge

Worttrennung:

mit blo·ßem Au·ge

Aussprache:

IPA: [ˌmɪt bloːsm̩ ˈʔaʊ̯ɡə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild mit bloßem Auge (Info)

Bedeutungen:

[1] ohne optische Hilfsmittel wie Brille, Fernglas, Lupe, Mikroskop, Teleskop oder dergleichen

Synonyme:

[1] mit nacktem Auge
[1] veraltend scherzhaft: mit unbewaffnetem Auge
[1] österreichisch: mit freiem Auge
[1] schweizerisch: von blossem Auge/von Auge

Beispiele:

[1] „Manchmal, wenn es so grau und verregnet ist wie heute, dann fliegen die Herren ganz niedrig, man kann mit bloßem Auge die Nummer der Kiste lesen.“[1]
[1] „Wie jeder Aspekt des Wohlbefindens oder der Ich-Synthese, hat auch das Identitätsgefühl einen vor-bewußten Anteil, dessen man sich selber bewußt werden kann. Es hat auch äußere Begleiterscheinungen, die man mit bloßem Auge am Verhalten anderer ablesen kann.“[2]
[1] „Bei Mondfinsternissen kann man die Ozonschicht als schmalen Farbsaum des Erdschattens auf der Mondoberfläche sogar mit bloßem Auge beobachten.“[3]
[1] „Oben am Himmel soll über den Äquator weg jetzt der Sputnik kreisen, sogar mit bloßem Auge soll man ihn sehen können.“[4]
[1] „Und eine einmal kontaminierte Pflanze, die man mit bloßem Auge sowieso nicht als solche erkennen kann, lässt sich nicht mehr in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzen.“[5]
[1] „Dada will unbedingt einen Schwangerschaftstest machen. Sie sagt das fröhlich und streicht sich über den Bauch, dessen Wölbung man mit bloßem Auge sieht.“[6]
[1] „Mit bloßem Auge betrachtet, schauen die Bilder des Fotografen Daniel Bălţat farblich und räumlich verzerrt aus.“[7]
[1] „Wie Sam Shivute, Direktor für Bankenservice bei BoN, ergänzte, hätten die neuen Banknoten acht Sicherheitsmerkmale, die mit bloßem Auge zu erkennen oder mit den Fingern zu ertasten seien.“[8]
[1] „Genau 8900 helle Pünktchen waren bisher an der Kuppel zu sehen - etwa so viele, wie man mit bloßem Auge am wolkenlosen Smoghimmel von Buenos Aires Fixsterne erkennen kann.“[9]
[1] „Seit den 50er Jahren herrschte reges Interesse an Fotografien, schien sich mit ihnen doch die Hoffnung zu verbinden, mehr zu sehen als mit bloßem Auge erkennbar war.“[10]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas mit bloßem Auge beobachten, erkennen, sehen, unterscheiden (können)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wolf Friederich: Moderne deutsche Idiomatik. Alphabetisches Wörterbuch mit Definitionen und Beispielen. 2., neubearbeitete Auflage. Max Hueber Verlag, München/[Ismaning] 1976, ISBN 3-19-001017-X, Seite 157.
[*] Hans Schemann: Deutsche Idiomatik. Wörterbuch der deutschen Redewendungen im Kontext. 2. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-021788-9, Stichwort »Auge«, Seite 40.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 1. Band A–Bedi, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04743-7, DNB 96540756X, Stichwort »Auge«, Seite 359.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7 , Stichwort »Auge«, Seite 204.
[1] Renate Wahrig-Burfeind: Brockhaus Wahrig Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der Sprachlehre. In: Digitale Bibliothek. 9., vollständig neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. wissenmedia in der inmedia ONE GmbH, Gütersloh/München 2012, ISBN 978-3-577-07595-4 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »Auge«.
[1] Duden online „Auge
[1] wissen.de – Wörterbuch „bloß
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Auge
[1] The Free Dictionary „Auge
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalmit+bloßem+Auge

Quellen:

  1. Peter Panter: Verkehr über dem Haus. In: Vossische Zeitung. Berlinische Zeitung von Staats- und gelehrten Sachen. Nummer 354 (Unterhaltungsblatt der Vossischen Zeitung, Nummer 175), 30. Juli 1931, Seite [11] (URL, abgerufen am 7. Dezember 2014).
  2. Alexander Mitscherlich (Herausgeber): Entfaltung der Psychoanalyse. Das Wirken Sigmund Freuds in die Gegenwart. Klett, Stuttgart 1956, Seite 132.
  3. Otto Willi Gail, Winifried E. Petri; Ernst Hofmeister (Herausgeber): Weltraumfahrt. Physik - Technik - Biologie. 2., völlig neubearbeitete Auflage. Hanns Reich Verlag, München 1958, Seite 65 (Zitiert nach Google Books).
  4. Bernhard Grzimek, Michael Grzimek: Serengeti darf nicht sterben. 367000 Tiere suchen einen Staat. 167.–174. Tausend, Ullstein Verlag, Berlin (West)/Frankfurt a.M./Wien 1967, Seite 331.
  5. Françoise Gérard: Testgelände für Monsanto. Burkina Faso hat gegen den Willen der Baumwollproduzenten genmanipuliertes Saatgut bestellt. In: Le Monde diplomatique Online. Deutschsprachige Ausgabe. Nummer 8810, 13. Februar 2009 (übersetzt von Veronika Kabis), ISSN 1434-2561 (URL, abgerufen am 7. Dezember 2014).
  6. Marta Bellingreri: Flüchtlinge auf Lampedusa: So der Wind will. In: zenith – Zeitschrift für den Orient. Onlineausgabe. 6. Mai 2011, ISSN 1439-9660 (URL, abgerufen am 7. Dezember 2014).
  7. Andrey Kolobov: Eine schöne Hirntäuschung. Ausstellung mit stereoskopischen Bildern wurde im Hermannstädter Ratsturm eröffnet. In: ADZ Online. 23. Dezember 2012 (URL, abgerufen am 7. Dezember 2014).
  8. Erste „Blüten“ im Umlauf. Zentralbank warnt vor Falschgeld bei den neuen Noten: „Anschauen und fühlen“. In: Allgemeine Zeitung Online (Windhoek, Namibia). 21. Mai 2012, ISSN 1560-9421 (URL, abgerufen am 7. Dezember 2014).
  9. Marlú Kirbus: Fünf Millionen künstliche Sterne. In: Argentinisches Tageblatt Online. Nummer 31.886, 123. Jahrgang, 28. Juli 2012, Seite 9 (PDF, URL, abgerufen am 7. Dezember 2014).
  10. Mirjam Wittmann: Fremder Onkel. Charles S. Peirce und die Fotografie. In: Franz Engel, Moritz Queisner, Tullio Viola (Herausgeber): Das bildnerische Denken: Charles S. Peirce. Akademie Verlag, Berlin 2012 (ACTUS et IMAGO; Band 5), ISBN 978-3-05-005696-8, Seite 310 (Zitiert nach Google Books).
  11. Mundartnahe Schreibung nach El-Said Badawi, Martin Hinds: A Dictionary of Egyptian Arabic. Arabic-English. Librairie du Liban, Beirut 1986, Stichwort »مجرّد‎«, Seite 154.
  12. Mundartnahe Schreibung nach Beverly E. Clarity, Karl Stowasser, Ronald G. Wolfe, D.R. Woodhead, Wayne Beene (Herausgeber): A Dictionary of Iraqi Arabic. English–Arabic Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2003, ISBN 0-87840-136-9, Stichwort »naked«, Seite 117.