legitim

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

legitim (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
legitim
Alle weiteren Formen: Flexion:legitim

Worttrennung:

le·gi·tim, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [leɡiˈtiːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild legitim (Info)
Reime: -iːm

Bedeutungen:

[1] allgemein anerkannt, unbestritten, berechtigt
[2] veraltet, bei einem Kind: ehelich

Abkürzungen:

[1] leg.

Herkunft:

aus dem gleichbedeutenden lateinischen Adjektiv lēgitimus → la[1]

Synonyme:

[1] ordnungsmäßig
[2] ehelich

Gegenwörter:

[1] illegitim
[2] unehelich

Beispiele:

[1] Sein Verhalten war legitim.
[1] Das ist ein legitimer Einwand.
[1] "Formell war er [Claus Schenk Graf von Stauffenberg] ein Hochverräter, aber ich halte das, was er getan hat [das Attentat auf A. Hitler am 20. Juli 1944], für legitim.[2]
[2] Der König hat nur ein legitimes Kind.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein legitimes Anliegen, legitimer Erbe (Lautsprecherbild Audio (Info)), eine legitime Forderung, legitime Interessen, legitimer Nachfolger, legitimes Vorgehen, legitimer Widerstand, ein legitimer Wunsch

Wortbildungen:

Legitimität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „legitim
[1] canoo.net „legitim
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonlegitim
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 802.
  2. Michael Marek: Geschichte - Erinnerungen an das Hitler-Attentat. Am 20.7.1944 stellt Oberst Stauffenberg eine Aktentasche mit Sprengstoff neben Hitler ab. Was dann passiert, lässt seinen Sohn Berthold und den Wachmann der Wolfsschanze, Kurt Salterberg, bis heute nicht los. In: Deutsche Welle. 19. Juli 2014 (URL, abgerufen am 4. April 2016).