legitim

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

legitim (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
legitim
Alle weiteren Formen: Flexion:legitim

Worttrennung:

le·gi·tim, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [leɡiˈtiːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild legitim (Info)
Reime: -iːm

Bedeutungen:

[1] allgemein anerkannt, unbestritten, berechtigt
[2] veraltet, bei einem Kind: ehelich

Abkürzungen:

[1] leg.

Herkunft:

aus dem gleichbedeutenden lateinischen Adjektiv lēgitimus → la[1]

Synonyme:

[1] ordnungsmäßig
[2] ehelich

Gegenwörter:

[1] illegitim
[2] unehelich

Beispiele:

[1] Sein Verhalten war legitim.
[1] Das ist ein legitimer Einwand.
[1] "Formell war er [Claus Schenk Graf von Stauffenberg] ein Hochverräter, aber ich halte das, was er getan hat [das Attentat auf A. Hitler am 20. Juli 1944], für legitim.[2]
[2] Der König hat nur ein legitimes Kind.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein legitimes Anliegen, legitimer Erbe (Lautsprecherbild Audio (Info)), eine legitime Forderung, legitime Interessen, legitimer Nachfolger, legitimes Vorgehen, legitimer Widerstand, ein legitimer Wunsch

Wortbildungen:

legitimieren, Legitimität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „legitim
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portallegitim
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag oder Abschnitt sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 802.
  2. Michael Marek: Geschichte - Erinnerungen an das Hitler-Attentat. Am 20.7.1944 stellt Oberst Stauffenberg eine Aktentasche mit Sprengstoff neben Hitler ab. Was dann passiert, lässt seinen Sohn Berthold und den Wachmann der Wolfsschanze, Kurt Salterberg, bis heute nicht los. In: Deutsche Welle. 19. Juli 2014 (URL, abgerufen am 4. April 2016).