esse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

esse (Deutsch)[Bearbeiten]

Konjugierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

es·se

Aussprache:

IPA: [ˈɛsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild esse (Info)
Reime: -ɛsə

Grammatische Merkmale:

  • 1. Person Singular Indikativ Präsens Aktiv des Verbs essen
  • 1. Person Singular Konjunktiv I Präsens Aktiv des Verbs essen
  • 3. Person Singular Konjunktiv I Präsens Aktiv des Verbs essen
esse ist eine flektierte Form von essen.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:essen.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag essen.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Sees


esse (Interlingua)[Bearbeiten]

Konjugierte Form[Bearbeiten]

Nebenformen:

es, umgangssprachliche Form (es)

Worttrennung:

es·se

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • Indikativ Präsens Aktiv des Verbs esser (unabhängig von Person und Numerus)
  • Imperativ Präsens Aktiv des Verbs esser (unabhängig von Person und Numerus)
esse ist eine flektierte Form von esser.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag esser.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.
  • Suchergebnisse in der Interlingua-Wikipedia für „esse

esse (Latein)[Bearbeiten]

Verb, unregelmäßig[Bearbeiten]

Zeitform Person Wortform
Präsens 1. Person Singular sum
2. Person Singular es
3. Person Singular est
1. Person Plural sumus
2. Person Plural estis
3. Person Plural sunt
Perfekt 1. Person Singular fui
Imperfekt 1. Person Singular eram
Futur 1. Person Singular ero
PPP
Konjunktiv Präsens 1. Person Singular sim
Imperativ Singular es
Plural este
Alle weiteren Formen: Flexion:esse

Worttrennung:

es·se

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild esse (klassisches Latein) (Info)

Bedeutungen:

[1] Vollverb: sein, vorhanden sein, existieren
[2] Hilfsverb: sein

Beispiele:

[1] Sumne ego homo miser, qui nusquam bene queo quiescere?[1]
Bin ich nicht ein armer Mensch, der ich nirgends recht Ruhe finden kann?
[1] Ubi Pseudolus meus servus est?
Wo ist mein Sklave Pseudolus?
[2] Marcus necatus est.
Marcus ist getötet worden.

Wortbildungen:

[1] abesse, adesse, deesse, inesse, interesse, obesse, posse, praeesse, prodesse, superesse

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „1. sum“ (Zeno.org), Band 2, Spalten 2918-2922.

Verb[Bearbeiten]

Worttrennung:

es·se

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • Nebenform des Infinitivs des Verbs edere[2]

Quellen:

  1. Plautus, Mercator, Vers 588.
  2. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „1. edo“ (Zeno.org), Band 1, Spalte 2336.

esse (Prußisch)[Bearbeiten]

Präposition[Bearbeiten]

Nebenformen:

assa

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] direktional: von, von … her, von … weg
[2] gibt den Agens im Passivsatz an; von
[3] von, über, betreffs
[4] direktional: von, von … her, von … weg
[5] gibt die Herkunft an; von
[6] gibt den Agens im Passivsatz an; von
[7] temporal: von, seit
[8] von, über, betreffs

Beispiele:

[1]
[4] „Sammay lesuns preipekollin, Tirtin deinam att skiwuns assa gallans.“ (Katechismus I)[1][2]
[5] „As drowe an Deiuan, Thawan wismosing, kas ast taykowuns dangon bah semmin, Bah an Jesum Christū swaian ainan Sunum nusun rekian, kas patickots ast assastan swintan naseilen, gemmons assastan jungkfrawen Marian.“ (Katechismus I)[3][4]
[6] „As drowe an Deiuan, Thawan wismosing, kas ast taykowuns dangon bah semmin, Bah an Jesum Christū swaian ainan Sunum nusun rekian, kas patickots ast assastan swintan naseilen, gemmons assastan jungkfrawen Marian.“ (Katechismus I)[5][6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Georg Heinrich Ferdinand Nesselmann: Thesaurus linguae prussicae. Der preussische Vocabelvorrath soweit derselbe bis jetzt ermittelt worden ist, nebst Zugabe einer Sammlung urkundlich beglaubigter Localnamen. Harrwitz & Gossmann, Berlin 1873 (Internet Archive), Seite 39.
[1] Erich Berneker: Die preussische Sprache. Texte, Grammatik, Etymologisches Wörterbuch. Karl J. Trübner, Strassburg 1896 (Internet Archive), Seite 289.
[1–8] Reinhold Trautmann: Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Grammatik, Wörterbuch. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen 1910 (Internet Archive), Seite 378.

Quellen:

  1. Erich Berneker: Die preussische Sprache. Texte, Grammatik, Etymologisches Wörterbuch. Karl J. Trübner, Strassburg 1896 (Internet Archive), Seite 7.
  2. Reinhold Trautmann: Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Grammatik, Wörterbuch. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen 1910 (Internet Archive), Seite 5.
  3. Erich Berneker: Die preussische Sprache. Texte, Grammatik, Etymologisches Wörterbuch. Karl J. Trübner, Strassburg 1896 (Internet Archive), Seite 7.
  4. Reinhold Trautmann: Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Grammatik, Wörterbuch. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen 1910 (Internet Archive), Seite 5.
  5. Erich Berneker: Die preussische Sprache. Texte, Grammatik, Etymologisches Wörterbuch. Karl J. Trübner, Strassburg 1896 (Internet Archive), Seite 7.
  6. Reinhold Trautmann: Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Grammatik, Wörterbuch. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen 1910 (Internet Archive), Seite 5.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: äße